BMW
von Thomas Bergmann - Redakteur

VW, BMW, Daimler: Deutsche Autobauer trotzen der Krise

Der europäische Automarkt befindet sich in einem katastrophalen Zustand. Die Zahl der Neuzulassungen ist im November dramatisch gesunken. Neben einem koreanischen und einem japanischen Autobauer können die deutschen sich sehr gut behaupten.

Der Abwärtstrend an den europäischen Automärkten hält an. Im November sank die Zahl der Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union um 10,3 Prozent auf 926.486 Fahrzeuge, wie der Branchenverband ACEA am Freitag mitteilte. Dies war der vierzehnte rückläufige Monat in Folge. Die deutschen Premiumhersteller schnitten wesentlich besser als der Durchschnitt ab.

BMW ist Spitze

Der Münchner Autokonzern BMW konnte seine Verkäufe im November sogar stabil halten (+0,1 Prozent). Bei Volkswagen (-2,9 Prozent) und Daimler (-1 Prozent) gingen sie zwar zurück, doch weit weniger als beispielsweise bei der Opel-Mutter General Motors (-13,2 Prozent), Renault (-27,7 Prozent), PSA Peugeot Citroen (-15,6 Prozent) oder Fiat (-13 Prozent). Auch die asiatischen Vertreter wie Toyota (-10,8 Prozent), Nissan (-13,5 Prozent), Suzuki (-23,6 Prozent) und Mitsubishi Motors (-38,2 Prozent) mussten zum Teil heftige Nackenschläge einstecken. Hingegen machten Hyundai (+8,7 Prozent) und Mazda (+3,8 Prozent) Boden gut.

BMW

Volkswagen Vz.

Daimler

Wenn, dann Deutschland

Die ACEA-Zahlen dürften deshalb bei den deutschen Auto-Aktien keine großen Spuren hinterlassen. Sie dürften eher noch dazu führen, dass große Fonds von den Verlierern im europäischen Automarkt in BMW und Co umschichten. Entsprechend zeigen die Trends bei den Autobauern aus Deutschland noch klar nach oben. DER AKTIONÄR bleibt deshalb bei seiner positiven Einschätzung zu BMW, Volkswagen und Daimler.

Mit Material von dpa-AFX

| Stefan Sommer | 0 Kommentare

BMW schraubt i3-Produktion hoch

Die Markteinführung des BMW i3 in den USA steht kurz bevor. Das Land entwickelt sich zum Vorreiter der Elektromobilität. In Erwartung eines kräftigen Nachfrageschubs fahren die Münchner die Produktion des neuen Elektroautos hoch. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Deutsche Bank sagt kaufen

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für BMW auf "Buy" mit einem Kursziel von 103 Euro belassen. Die Autobranche dürfte dank einer besseren Dynamik in Europa einen soliden Start ins Jahr hingelegt haben, schrieb Analyst Jochen Gehrke. Vor allem die Preisentwicklung sei im Auge zu behalten. So habe … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW verdient prächtig: Aktie bleibt aussichtsreich

Nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) der Uni Duisburg-Essen fahren die deutschen Premium-Hersteller weiter auf der Überholspur. BMW verdiente im vergangenen Jahr pro verkauftem Auto 3390 Euro, Audi 3188 Euro und Mercedes-Smart 2558 Euro. Reithofer und sein Team fahren also … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

BMW und VW mit Gewinnen: Aktien stark

Auch wenn Opel seine Verluste stark eingedämmt hat: Nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) der Uni Duisburg-Essen verliert der Autobauer noch immer mit jedem Fahrzeug Geld. Pro Kaufvertrag setzte Opel/Vauxhall demnach im vergangenen Jahr 607 Euro in den Sand - allerdings nach 1.341 … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.