Aragon
- DER AKTIONÄR

Vorweihnachts-Überraschung

Bei Aragon endet das Jahr mit einer großen Überraschung. Kurz vor Weihnachten gab der auf Dienstleistungen im Finanzsektor spezialisierte Konzern den Einstieg von HCI Capital bekannt. HCI wird sich mit 25 Prozent plus einer Aktie an Aragon beteiligen. Der Zeitpunkt ist gut gewählt, denn der Vertriebsmarkt wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern.

HCI Capital und Aragon schmieden eine strategische Allianz. Zusammen wollen die Unternehmen den heimischen Finanzmarkt aufrollen.

Bei Aragon endet das Jahr mit einer großen Überraschung. Kurz vor Weihnachten gab der auf Dienstleistungen im Finanzsektor spezialisierte Konzern den Einstieg von HCI Capital bekannt. HCI wird sich mit 25 Prozent plus einer Aktie an Aragon beteiligen.

Finanzmarkt im Umbruch

Der Zeitpunkt ist gut gewählt, denn der Vertriebsmarkt wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern. Die Entwicklung geht dabei weg vom Verkauf einzelner Produkte hin zu einer umfassenden, unabhängigen Beratung. Gewinner werden Unternehmen sein, die ihren Kunden ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen einschließlich Fonds, strukturierten Bankprodukten wie Zertifikaten und Versicherungen anbieten können. Genau das werden Aragon und HCI Capital in Zukunft leisten können. Aragon vereint nämlich unter einem Dach verschiedene Vertriebsorganisationen, die sich intensiv um ihre Kunden kümmern. HCI Capital wiederum legt seit 1985 vor allem Geschlossene Fondsprodukte auf, wie zum Beispiel Schiffsbeteiligungen, Private-Equity- und Immobilienfonds. Zudem entwickelt sich das in Hamburg ansässige Unternehmen mehr und mehr zu einem Vermögensverwalter.

Wachstum durch Zertifikate

Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen ihr Wachstum maximieren. Eine Schlüsselrolle kommt dabei den Zertifikaten zu. Sie gelten als Zukunftsmarkt für die Anbieter von Geschlossenen Fonds. Wer jedoch Zertifikate vertreiben will, muss nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes gewisse Prüfverpflichtungen einhalten. Diese sollen sicherstellen, dass die angebotenen Produkte „funktionieren“. Die Aragon-Tochter Jung, DMS & Cie. wiederum verfügt über ein solches Kontrollsystem, das nun auch HCI Capital zur Verfügung stehen wird. Der Einstieg bei Aragon passt also ins Gesamtkonzept der Hanseaten.

Aragon und HCI kaufen

Der Einstieg von HCI Capital bei Aragon macht Sinn. Beiden Unternehmen bringt die Zusammenarbeit wesentliche fundamentale Forschritte, die sich im kommenden Jahr auch positiv auf die Unternehmenszahlen auswirken werden. Die Aragon-Aktie ist auf die jüngste Meldung bereits kräftig geklettert. Bei Schwäche können Anleger einsteigen. HCI Capital ist auf dem derzeitigen Niveau ein antizyklischer Kauf. Das Papier besticht zudem durch eine hohe Dividendenrendite von zehn Prozent.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 52/06 - 01/07.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Was die Profis jetzt kaufen

Nirgendwo kann eine gute Empfehlung so viel wert sein wie an der Börse. Das wissen die Leser des AKTIONÄRs am besten. Deutschlands großes Börsenmagazin fragt in seiner Serie "Was die Profis jetzt kaufen" Investmentexperten nach ihren Tipps. Da ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Deutsche Bank, Aixtron, JK Wohnbau und Stada unter der Lupe

Die Euro am Sonntag schwört auf den deutschen Bankenprimus Deutsche Bank. Die Börse am Sonntag hat ein Zertifikat gefunden, um weniger risikofreudigen Anlegern Aixtron näher zu bringen. Der Anlegerbrief performaxx beschäftigt sich mit dem geplanten Börsengang von JK Wohnbau. Der Zertifikate + Optionsscheine Trader hofft auf die "Bullen", die Stada entdecken und hat zwei passende Derivate parat. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Gold und Aixtron, Heidelberger Druck, Grit International und Viridax sowie BASF unter der Lupe

Der Anlegerbrief performaxx beschäftigt sich mit Gold und Aixtron. Die Euro am Sonntag ist in Kauflaune bei Heidelberger Druck. BetaFaktor sieht sich dazu veranlasst über Grit International und Viridax zu schreiben. Die Börse am Sonntag hat sich von BASF überraschen lassen und liefert dafür nun passende Derivate. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Apple, Gold, Varengold und Berentzen unter der Lupe

Der Anlegerbrief performaxx geht erstmal von weiter steigenden Apple-Kursen aus, doch wenn die Äpfel demnächst niedriger hängen, hat performaxx ein passendes Derivat parat. Die Börse am Sonntag erwartet höhere Goldpreise, auch in Euro. Die Platow Börse sieht eine stärkere Nachfrage nach Aktien der Varengold Wertpapierhandelsbank und damit schnell anziehende Notierungen. Die Euro am Sonntag gesteht Berentzen nach der Sanierung einen Gewinnsprung zu, der sich in Gewinn-Prozenten im Kurs niederschlagen dürfte. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr