DAX
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Vorsicht Sparer: Die Enteignung läuft!

Viele Anleger haben ihr Geld noch immer auf dem Sparbuch. Die Folge: Durch die niedrigen Zinsen und die höhere Inflationsrate verlieren Sparer viel Geld. Experten nennen es die „kalte Enteignung“. 100 Milliarden sollen es pro Jahr sein.

Sparer und Inhaber von Geldvermögen verlieren weltweit mehr als 100 Milliarden Euro im Jahr, weil die Zinsen in vielen Ländern unter der Inflationsrate liegen.

Negative Realzinsen

Derzeit seien 23 Länder von negativen Realzinsen betroffen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf Berechnungen der Weltbank, der Dekabank und des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW). Liegen die Zinsen niedriger als die Inflationsrate, wird das Vermögen real verringert und der Sparer quasi enteignet.

0,5 Prozent des BIPs gehen flöten

Für Deutschland veranschlagt die Dekabank die Einbußen der Sparer durch negative Realzinsen allein bei Tagesgeld, Girokonten und Ersparnissen auf rund 14,3 Milliarden Euro im Jahr. Das entspreche 0,5 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts, sagte Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater. Aber auch Altervorsorge oder Lebensversicherungen sind betroffen.

Teufelskreis

Die sogenannten negativen Realzinsen hätten ihre Ursache unter anderem in der Niedrigzinspolitik der Notenbanken seit der Finanzkrise und im Zuge der Eurorettung, berichtet die Zeitung weiter. Verlierer seien die Besitzer von Geldvermögen, Gewinner Schuldner aller Art, also auch die Staaten. Nach Berechnungen des IW habe etwa der deutsche Staat zwischen 2009 und 2012 wegen des niedrigen Zinsniveaus rund 62 Milliarden Euro eingespart.

15 erlesene Unternehmen warten auf Sie

Da hilft nur eins: Investiren Sie in Aktien, grundsolide Aktien. Im   Aktienreport "15 Aktien für die Ewigkeit: So schaffen Sie Vermögen" stellt DER AKTIONÄR 15 Unternehmen vor, die Ihnen die Chance bieten, ein Vermögen zu machen. In jedem einzelnen Fall handelt es sich dabei um ein grundsolides Investment. Ein Investment, bei dem Sie ruhigen Gewissens den Ratschlag von Börsenlegende André Kostolany beherzigen könnten: "Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an. Nach vielen Jahren werden Sie sehen: Sie sind reich." Reich mit Top-Investments, die Jahr für Jahr eine Top-Rendite abwerfen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX-Check: Ist die Rallye jetzt vorbei?

Nach den kräftigen Kursgewinnen in der Vorwoche geht es nach dem Osterwochenende an der Börse sehr ruhig zu. Bei geringen Umsätzen - viele Anleger weilen im Urlaub - pendelt der DAX um die Marke von 12.200. Andere wiederum werden angesichts der bevorstehenden Berichtssaison kein zu großes Risiko … mehr