DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste - DAX verliert an Boden

Die Vorgaben für den DAX sind mit ein paar wenigen Ausnahmen nicht erbaulich. Entsprechend notiert der deutsche Leitindex am Morgen unter dem Xetra-Schluss vom Freitag. Nachdem in der vergangenen Woche unter anderem abermals aufgekommene Konjunktursorgen auf den Börsen gelastet hatten, warten die Anleger nun auf die beginnende US-Berichtssaison der Unternehmen.

Am Abend macht traditionell der Rohstoffkonzern Alcoa den Auftakt in die US-Berichtssaison. Anleger erhoffen sich davon einen Aufschluss über den Zustand der amerikanischen Konjunktur und in diesem Zusammenhang über die nächsten Zinsschritte der Fed. Zuletzt gab es von Seiten der Notenbanker unterschiedliche Aussagen zu diesem Thema, wobei Notenbankchefin Janet Yellen derzeit noch eine vorsichtige Herangehensweise bevorzugt.

Bearishes Sentiment

Die technischen Analysten sind derzeit überwiegend bearish eingestellt. Die Experten der DZ Bank beispielsweise sehen zwar kurzfristig einen Anstieg bis 9.760 Punkte für möglich, mittelfristig erwarten sie aber fallende Kurse. Im ersten Schritt dürfte die Marke von 9.325 Punkten ins Blickfeld rücken, "fällt der DAX nachhaltig darunter, würde ein rascher 'Re-Test' des Februartiefs bei 8.700 Punkten zum Thema", so die Genossen.

Intakter Bärenmarkt

Zweifellos befindet sich der DAX weiterhin in einem Bärenmarkt, so gesehen könnte das Barometer am 23. März einen wichtigen lokalen Hochpunkt ausgebildet haben. Sollte die Marke von 9.500 Punkten nicht halten, empfiehlt sich der Einstieg auf der Short-Seite.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr