Facebook
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Vorsicht Facebook und WhatsApp – Google greift wieder an!

Nächster Versuch von Google, die Vorherschaft von Facebook im Bereich Social-Community und Chat-Diensten zu brechen. Der Onlineriese Google will nach einem Pressebericht mit einer neuen mobilen Kurznachrichten-App dem Rivalen Facebook beikommen. Derzeit bastele der Suchmaschinen-Platzhirsch an einem Angebot, das sich mithilfe von sogenannten Chatbots von der Konkurrenz unterscheiden solle, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Personen. Diese Kleinprogramme sollen innerhalb der Chats automatisch Fragen beantworten und etwa hilfreiche Links anbieten.

Google wolle sein Know-How bei der Internetsuche und künstlicher Intelligenz in die Waagschale werfen, hieß es in dem Bericht. Wann der Suchmaschinenableger des Dachkonzerns Alphabet damit auf den Markt kommt, ist aber noch nicht klar. Eine Google-Sprecherin wollte dem Blatt zufolge keine Stellung nehmen.


Facebook mit großem Vorsprung

So erfolgreich Google mit seiner Suchmaschine und der Werbevermarktung im Internet auch ist - bei Messengern haben die Kalifornier mit ihrem Angebot Hangouts das Nachsehen gegenüber dem zu Facebook gehörenden WhatsApp, Microsofts Skype oder dem chinesischen Anbieter Tencent mit seiner App WeChat. Kommunikationsprogramme mit Text-, Audio- oder Videofunktion gehören jedoch mit von Marktforschern geschätzten rund zwei Milliarden Nutzern zu den erfolgreichsten Apps auf Smartphones und Tablets. Ein Neustart dürfte aber selbst einem neuen Google-Programm schwerfallen - Nutzer greifen oft zu Apps, die viele ihrer Freunde und Kontakte bereits nutzen.

Starkes Bild
Google war bereits mit Google+ gescheitert, der Plattform Facebook das Wasser abzugraben. Auch der Angriff auf die Facebook-Tochter WhatsApp wird schwierig – schließlich sind auch hier die Markteintrittsbarrieren groß, da fast jeder Internetnutzer seine Kontakte über den Marktführer pflegt.

In den letzten Tagen durchbrach die Facebook-Aktie bereits den kurzfristigen Abwärtstrend. In nächster Zeit dürfte das Papier Kurs auf das Allzeithoch bei 102,29 Euro nehmen. Investierte Anleger bleiben dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 120 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Experten: Facebook setzt den Maßstab

Die Fachleute von Börse Online erinnern an die Übernahmen von Facebook: Im Jahr 2012 kaufte das Unternehmen den Foto-Dienst Instagram, zwei Jahre später dann den Messenger-Dienst WhatsApp. Die Gewinne stiegen dennoch an. Allein zwischen dem ersten Quartal 2015 und dem Auftakt-Quartal 2016 hat sich … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktien-Profis: Facebook ist teuer und dennoch kaufen

Die Fachleute des Hanseatischen Börsendienst International erinnern an den schwachen Börsenstart der Aktie von Facebook mit einem Kursverlust von rund 50 Prozent auf etwa 18 Dollar. Seither steigt die Notierung jedoch stetig an und erreichte im vergangenen Monat das Rekordhoch bei 120 Dollar. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Facebook-Aktie: Ein Fehlschlag – na und…

Der Höhenflug der Facebook-Aktie geht weiter. Mit dem intakten Aufwärtstrend im Rücken notiert der Tech-Titel inzwischen nur noch knapp unterhalb des Allzeithochs. Im operativen Geschäft musste der Konzern allerdings einen Rückschlag einstecken. Die News-App Notify wurde nach weniger als sieben … mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr