Dyesol
- Alfred Maydorn - Redakteur

Vor dem Durchbruch: Australische Solar-Revolution für 0,54 Euro

Das kleine australische Solar-Unternehmen Dyesol treibt die Kommerzialisierung seiner revolutionären Farbstoffsolarzellen-Technologie konsequent voran. Hierfür wurde jetzt in Bayern eine Tochterfirma gegründet. Die Aktie notiert bei lediglich 0,54 Euro und ist spekulativ kaufenswert.

Dyesol ist mit der Gründung einer deutschen GmbH einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zur Kommerzialisierung seiner Farbstoffsolarzellen (FSZ) vorangekommen. Zukünftig sollen vom neuen Standpunkt in Bayern Kooperationen und gemeinschaftliche Unternehmungen mit Partnern aus der Industrie und dem staatlichen Sektor eingegangen werden.

Milliardenkonzen als Parnter

Erst Mitte Oktober hatte Dyesol mit der Merck KGaA einen Vertrag über die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Elektrolyten zur Benutzung in Farbstoff-Solarzellen (FSZ) unterzeichnet. Das Ziel ist die Kommerzialisierung der FSZ-Technologie von Dyesol. Die Partnerschaft mit dem Milliardenkonzern Merck katapultierte den vergleichsweise winzigen Entwickler einer möglicherweise revolutionären Solar-Technologie auf ein völlig neues Level.

Effektiver und flexibel einsetzbar

In den letzten Jahren ist Dyesol zu einem der führenden Unternehmen der FSZ-Technologie herangereift, die insbesondere bei schwierigen Lichtverhältnissen gegenüber der herkömmlichen Technologie auf Siliziumbasis eine bessere Effektivität aufweisen und durch das Auswechseln konventioneller Verglasung direkt in Gebäude integriert werden, anstatt Dachflächen oder zusätzliche Grundstücksareale erforderlich zu machen.

Günstiges Niveau

Die Aktie von Dyesol notiert aktuell bei lediglich 0,54 Euro. Im Sommer 2007 wurden zeitweise über 1,20 Euro für einen Anteilschein bezahlt. Im Vergleich zu damals steht das kleine australische Unternehmen in Anbetracht der neuen Kooperationen heute weitaus besser da. In der aktuellen Pressemitteilung wurden weitere Bekanntmachungen hinsichtlich der zukünftigen Strategie und weiterer kommerzieller Vereinbarungen angekündigt.

Mögliche Kursverdopplung

Auf dem aktuellen Kursniveau ist Dyesol ein spekulativer Kauf. Wird die Kommerzialisierung der revolutionären Technologie weiterhin so konsequent vorangetrieben, sollten in absehbarer Zeit wieder Kurse von über einem Euro erreicht werden können. Zur Absicherung der Position wird ein Stoppkurs bei 0,38 empfohlen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Dyesol: Solar-Aktie für 0,32 Euro - wie geht es weiter?

Das kleine australische Solarunternehmen Dyesol hat sich auf den Wachstumsmarkt der gebäudeintegrierten Photovoltaik spezialisiert. Der Aktienkurs ist dennoch auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen. Wie geht es weiter? Vorstandsmitglied Richard Caldwell informiert Anleger ab 12:30 Uhr persönlich über die Perspektiven des Unternehmens. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Deutsche Bank, Dyesol, 7Days Music Entertainment AG und SAF-Holland unter der Lupe

Die Actien-Börse-Daily hält "Erbsenzählerei" bei der Deutschen Bank für nicht angebracht. Focus Money hält die Zeit für gekommen, um bei Dyesol einzusteigen. Der BetaFaktor hält sich bei 7Days Music Entertainment die Ohren zu. Die Platow Börse hält SAF-Holland für eine Herausforderung für Peter Zwegat. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr