Vonovia
- Nikolas Kessler - Redakteur

Update Vonovia: Aktionäre stimmen Übernahmeplänen zu

Die Aktionäre haben den Übernahmeplänen der Vonovia-Spitze zugestimmt. Bei der außerordentlichen Hauptversammlung haben sie am Montag eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung des Projekts gebilligt.

Am Freitag hatte die Deutsche Wohnen noch versucht, die Übernahmepläne von Vonovia zu torpedieren. Vergeblich – denn Vonovia will sich durch dieses Manöver aber nicht von dem Vorhaben abbringen lassen. Im Vorfeld der außerordentlichen Hauptversammlung am Montag haben sich Vorstand und Aufsichtsrat darauf geeinigt, die Pläne weiterzuverfolgen.

Aktionäre stimmen zu

Am Mittag lag es also an den Anteilseignern, über das weitere Vorgehen abzustimmen. Dabei sprachen sich 78,2 Prozent der Aktionäre für eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Übernahme aus und billigten damit die Pläne des Vorstandes.

Nun, da er die erforderliche Mehrheit der Aktionäre hinter sich weiß, will Vonovia-Chef Rolf Buch schon Anfang Dezember ein offizielles Übernahmeangebot auf den Tisch legen. Trotz des geplanten Milliardenzukaufs bei der Deutsche Wohnen will Buch das Angebot von 14 Milliarden Euro für die Nummer 2 auf dem deutschen Immobilienmarkt zunächst nicht ändern.

Großes Potenzial

An der Börse halten sich die Anleger bei der Vonovia-Aktie am Montag zurück. Das Papier gehört zwischenzeitlich zu den schwächsten Werten im DAX. Auch wenn die Deutsche Wohnen sicher nicht zum Schnäppchenpreis zu haben sein wird, dürfte eine Übernahme langfristig Synergien freisetzten. DER AKTIONÄR bleibt daher im 10-%-Plus-Depot in Vonovia investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

Vonovia mit Kaufsignal!

In der Zeit von Anfang September bis Mitte Oktober geriet die Aktie der größten europäischen Wohnungsgesellschaft deutlich unter Druck. Vom Allzeithoch bei fast 45 Euro ging es bis auf 38 Euro bergab. Seitdem ist das Bochumer Unternehmen an der Börse wieder stärker gefragt. Die Aktie hat soeben ein … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Geliebter Beton: Der Nimmersatt

Von der Nullzinspolitik eines Mario Draghi hat vor allem eine Branche profitiert – der Immobiliensektor. Die Preise für Wohneigentum sind aufgrund der starken Nachfrage in die Höhe geschossen und damit die Kurse vieler Immobilien-Aktien. Die Auswirkungen sind auch in den Auswahlindizes spürbar: In … mehr