Daimler
von Jochen Kauper - Redakteur

Von wegen fit: Daimler verliert die Konkurrenz aus den Augen

Daimler verliert den Anschluss. Die Konkurrenten enteilen. Mit einem Sparprogramm will Daimler-Vorstand Dieter Zetsche seinen Daimler-Konzern wieder auf Vordermann bringen. Wie geht es mit der Aktie weiter?

Allzu viel gute Nachrichten gab es im dritten Quartal nicht bei Daimler. Und auch bei der Vorlage der Zahlen blieben positive Überraschungen aus. Einzig und alleine am rund drei Milliarden schweren Sparprogramm klammerten sich zuletzt noch viele Analysten fest. Dadurch will nämlich Daimler-Vorstand Dieter Zetsche den Autobauer wieder an die Konkurrenz heranführen. Kein leichtes Unterfangen, schließlich sind die Premium-Hersteller BMW und Audi mittlerweile weit davon geeilt.

Schwache Margen

Was die Margen betrifft, so bringt es Daimler derzeit auf knapp neun Prozent. Mittelfristig peilen Zetsche und Co wieder zehn Prozent an. BMW und die VW-Tochter Audi sind Daimler hier meilenweit voraus. Beide bringen es derzeit auf Margen von knapp 11,8 Prozent, Tendenz weiter steigend.

Schwäbische Tugenden

Jetzt sind schwäbische Tugenden gefragt. Problem bei Daimler ist allerdings die Schwerfälligkeit des Konzerns. Zwar hat sich Daimler von einem Großteil der Beteiligungen getrennt die nicht zum Kerngeschäft gehören, jedoch steuert Daimler noch immer wie ein schwerfälliger Tanker durch die raue See. Ob das Sparprogramm „Fit for Leadership" die gewünschte Wirkung bringt, darf bezweifelt werden.

Charttechnische Hürden

Einen Schub nach oben könnte auch die Daimler-Aktie gut gebrauchen. Während BMW oder auch die VW-Aktie wieder zu höheren Kursen aufgebrochen sind, bewegt sich das Papier von Daimler noch immer bei der langfristigen Unterstützung um die Marke von 35 Euro.

Richtungswechsel?

Daimler-Vorstand Zetsche versucht mit dem neuen Sparprogramm den schwachen Verkaufszahlen gegenzusteuern. Ob das reicht, um der Aktie wieder neues Leben einzuhauchen, darf bezweifelt werden. Die Konkurrenten BMW und die VW-Tochter Audi sind enteilt. Im Autobereich sind demnach BMW und Volkswagen erste Wahl.

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler: Marge rauf, Aktie kaufen!

Daimler hat dank seiner neuen S-Klasse das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) zwischen April und Juni um 12 Prozent auf 2,46 Milliarden Euro gesteigert. Für das erste Halbjahr kommt der Autobauer auf 4,54 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal von 29,7 Milliarden Euro … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Spannung vor den Zahlen

Die Commerzbank hat Daimler vor den Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen. Das zweite Jahresviertel des Autobauers dürfte Verbesserungen sowohl zum Vorquartal als auch zum Vorjahreszeitraum zeigen, so Daniel Schwarz. Dies sei ein Schritt in die richtige Richtung. Die … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Vorsicht!

Am Mittwoch legt der Daimler-Konzern die Zahlen für das zweite Quartal vor. Und die müssen gut werden. Es gilt das Potenzial für die nächsten Monate für die Aktie auszuloten. Erst vor wenigen Tagen lenkte Dieter Zetsche ein. Bis 2020 will Zetsche zur Konkurrenz aufschließen und Margen von zehn … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.