Gesco
- DER AKTIONÄR

Von Rekord zu Rekord

Dass in der jüngsten Korrektur vor allem Beteiligungsgesellschaften unter die Räder kamen, ist verständlich. Vor allem bei denjenigen Vertretern, die sich mit ihrem Portfolio auf schnelle Exits durch Börsengänge oder auf bereits börsennotierte Firmen fokussiert haben. Bei schwachen Aktienmärkten trüben sich bei diesen Vertretern die Gewinnaussichten ein.

Die Wuppertaler Beteiligungsgesellschaft Gesco entpuppt sich als rekordhungrige Heuschrecke, die ihre Aktionäre großzügig am Erfolg teilhaben lässt.

Dass in der jüngsten Korrektur vor allem Beteiligungsgesellschaften unter die Räder kamen, ist verständlich. Vor allem bei denjenigen Vertretern, die sich mit ihrem Portfolio auf schnelle Exits durch Börsengänge oder auf bereits börsennotierte Firmen fokussiert haben. Bei schwachen Aktienmärkten trüben sich bei diesen Vertretern die Gewinnaussichten ein. Es gibt jedoch auch die berühmte Ausnahme von der Regel: die Wuppertaler Gesco AG, die vom Abwärtsstrudel an der Börse ebenfalls erfasst wurde, deren Geschäft jedoch vom Börsenumfeld aber nur wenig abhängig ist.

Gutartige Heuschrecke

Im Gegensatz zu den Konkurrenten fahren die Wuppertaler bewusst eine auf den ersten Blick wesentlich langweilige Buy-and-Hold-Strategie und konzentrieren sich auf mittelständische Industrieunternehmen aus den Branchen Werkzeug-/Maschinenbau sowie Kunststoff-Technik. Im Fokus stehen dabei etablierte und profitable Nischenplayer mit einer Mindestumsatzgröße von zehn Millionen Euro. Gesco profitierr dabei unter anderem von günstigen Kaufgelegenheiten, die sich durch ungelöste Nachfolgeregelungen im deutschen Mittelstand bieten. Die Tochtergesellschaften bleiben nach dem Erwerb operativ eigenständig, profitieren jedoch vom Consulting- und Controlling-Know-how des Konzerns. Im Jargon von SPD-Chef Franz Müntefering könnte man Gesco als gutartige Heuschrecke bezeichnen.

Neue Höchstleistung

Der Erfolg gibt dem „nützlichen Insekt“ recht. Im zum 31. März abgelaufenen Geschäftsjahr 2005/06 konnte Gesco seinen Umsatz um 22 Prozent auf 234 Millionen Euro steigern. Beim Gewinn verzeichnete die Beteiligungsfirma sogar ein Wachstum von 50 Prozent auf 9,3 Millionen Euro. Der Gewinn je Aktie lag bei 3,39 Euro. Damit kann Gesco erneut auf ein Rekordjahr zurückblicken. Doch damit gibt sich Vorstand Hans-Gert Mayrose nicht zufrieden. Er hat schon den nächsten Rekord ins Auge gefasst. Im laufenden Jahr sollen Erlöse von 245 Millionen Euro durch die Bücher gehen und ein Überschuss von 9,8 Millionen Euro erwirtschaftet werden, was einem Ergebnis je Aktie von 3,56 Euro entsprechen würde.

Fazit

Am Geschäftserfolg von Gesco sollen auch die Aktionäre teilhaben. Stimmt die Hauptversammlung zu, schüttet das Unternehmen am 25. August 1,25 Euro je Aktie aus (Vorjahr: 0,90 Euro), was einer Dividendenrendite von 3,4 Prozent entspricht. Wer sich die Ausschüttung sichern will, muss die Aktie am Vortag im Depot haben. Mit einem attraktiven Kurs-Gewinn-Verhältnis von 10 und der hohen Dividendenrendite eignet sich die Aktie ideal für konservative und langfristig orientierte Investoren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Dem Crash sei Dank: Einstiegschance bei Gesco

Die Gesco AG beteiligt sich an mittelständischen Industrieunternehmen, die im Werkzeug-/Maschinenbau und in der Kunststofftechnik tätig sind. Trotz guter Geschäftsbeteiligungen stand die Aktie zuletzt unter Druck. Der Kurs befindet sich aktuell auf einem interessanten Niveau und die charttechnische Situation hat sich deutlich verbessert. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Gesco: Ausbruch nach oben!

Die Aktie der Beteiligungsfirma Gesco sorgt an der Börse für Beifallstürme. Trotz des rauen Markumfelds bricht das Papier aus dem Seitwärtstrend nach oben aus. Wie viel Potenzial steckt noch in der Aktie? mehr
| Markus Horntrich | 0 Kommentare

GESCO mit starkem Abschluss

Die im SDAX notierte Beteiligungsgesellschaft GESCO kann im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz auf ein ausgesprochen starkes Geschäftsjahr 2010/11 zurückblicken. Auch für das neue Geschäftsjahr stehen die Zeichen auf Wachstum. mehr