Paragon
- Jochen Kauper - Redakteur

Voltabox – ist die Aktie einen Blick wert?

Am Freitag feierte die Aktie von Voltabox ihre Premiere an der Frankfurter Börse. Der erste Kurs lag bei 30,00 Euro. Damit war der Hersteller von Batteriepacks für Gabelstapler, Trolleybusse oder Fahrzeuge die im Bergbau genutzt werden, rund 474 Millionen Euro wert.
Zum Vergleich: Voltabox will im Jahr 2017 einen Umsatz von 25 Millionen Euro stemmen. Macht im Umkehrschluss ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 20! 2019 will Vorstand Jürgen Pampel dann 100 Millionen Euro erlösen. Laut Vorstand „sitzt“ Voltabox auf einem Auftragsbestand von knackigen 800 Millionen Euro. Zumindest sorgt das für eine gewisse Planungssicherheit. Auch für die Investoren.


Und dennoch:
Aumann als Hersteller von Wickelmaschinen für Elektromotoren kommt aktuell auf ein KUV von 5,8.

Hohe Bewertung
Sicherlich kann man Voltabox als Pure-Play im Bereich der Elektromobilität bezeichnen. Es ist in der aktuellen Börsenphase, in der E-Mobility-Aktien im Fokus stehen, nicht auszuschließen, dass die Aktie die hohe Bewertung hält oder gar weiter klettert.
Aber unter rein bewertungstechnischen Gesichtspunkten ist das Papier weitaus zu teuer!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Paragon: E-Mobility-Play Voltabox kommt an die Börse!

Jetzt also doch: Wie in DER AKTIONÄR Ausgabe 37/2017 vermutet, kommt die Paragon-Tochter Voltabox im Herbst an die Börse. Voltabox stellt Batteriesysteme auf Lithium-Ionen-Basis her, die zum Beispiel in Gabelstaplern, Bergbaufahrzeugen und Oberleitungsbussen für den öffentlichen Personennahverkehr … mehr