- DER AKTIONÄR

Volle Power

Der Preis für Uran steigt und steigt - einer der großen Gewinner ist das kanadische Unternehmen Denison Mines. Die Gesellschaft ist darüber hinaus praktisch schuldenfrei.

Der Preis für Uran steigt und steigt - einer der großen Gewinner ist das kanadische Unternehmen Denison Mines. Die Gesellschaft ist darüber hinaus praktisch schuldenfrei.

Von Andreas Deutsch

Die Uranrallye hat in den letzten Monaten Schwindel erregende Ausmaße angenommen. Vor kurzem kletterte der Preis für ein Pound (454 Gramm) auf 29 Dollar und lag damit so hoch wie seit 1981 nicht mehr. Allein in den vergangenen zwei Jahren hat sich der Weltmarktpreis für das radioaktive Element, das für die Kernenergie eingesetzt wird, beinahe verdreifacht. Einer der Uran-Produzenten mit den höchsten Wachstumsraten ist das kanadische Unternehmen Denison Mines. Für den Kauf der Aktie gibt es mehrere gute Gründe.

45 Dollar pro Pound?

Experten rechnen damit, dass die Uran-Hausse noch lange nicht zu Ende ist: JPMorgan hob kürzlich seine Prognose für 2006 von 29,60 auf 32,50 Dollar je Pound an, Morgan Stanley erwartet sogar einen durchschnittlichen Uranpreis von 45 Dollar pro Pound. Der Grund hierfür ist der steigende Energiebedarf vieler Staaten. Angesichts hoher Kohle- und Rohölpreise ist die Atomenergie - trotz der Preisentwicklung von Uran - eine sehr günstige Alternative. China etwa will bis 2020 27 neue Kernkraftwerke bauen und damit das Angebot für Atomenergie vervierfachen. In Indien sind bis zu 31 und in Russland 25 neue Reaktoren geplant. Auch in den USA sieht der neue Energieplan von Präsident George W. Bush den Bau weiterer Atomkraftwerke vor. Die US-Regulierungsbehörde rechnet bis 2010 mit fünf neuen Anlagen. Da die weltweiten Uranvorkommen bereits jetzt knapp sind, stehen den Produzenten wie Denison Mines glänzende Zeiten bevor: Die Kanadier besitzen unter anderem einen 22,5-Prozent-Anteil an der McClean-Lake-Mine in Kanada, wo jährlich acht Millionen Pound Uran gefördert werden. Darüber hinaus ist Denison Mines mit 25 Prozent am Midwest Uranium Project beteiligt, das voraussichtlich in dreieinhalb Jahren in Produktion geht. Für einen Kauf der Aktie spricht in erster Linie das beeindruckende Gewinnwachstum von Denison Mines, das weit über dem bereits hohen Durchschnitt der Boombranche liegt: Für das laufende Jahr gehen die Analysten von einem Nettoergebnis von 4,57 Millionen Kanadische Dollar aus. 2006 wird Denison Mines wohl 11,4 Millionen Kanadische Dollar verdienen - eine Steigerung von 155 Prozent. Positiv ist zudem, dass das Unternehmen praktisch schuldenfrei dasteht.

Da strahlt das Depot

Da die Preise für Uran weiter deutlich zulegen sollten, dürften bei Denison Mines noch lange Zeit die Kassen klingeln. Die immens hohen Gewinnwachstumsraten rechtfertigen das optisch hohe 2006er-KGV von 37. Da in Deutschland kaum Stücke umgehen, empfiehlt es sich, die Titel in Kanada zu kaufen.

Denison Mines

 

ISIN CA2483581039
Kurs am 25.07.2005 12,35 €
Empfehlungskurs 11,01 €
Ziel 15,00€
Stopp 9,70 €
KGV 06e 37
Chance/Risiko 4/4

Artikel aus der Ausgabe 30/05

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV