- DER AKTIONÄR

Volle Kraft voraus!

Vor allem der Wirtschaftsaufschwung Asiens hat dazu geführt, dass die Nachfrage nach Schiffskapazitäten stärker steigt als das Angebot; als Folge ziehen die Charterraten, also die Mieten für ein Schiff, deutlich an. Schifffahrtsaktien stehen hoch im Kurs - auch die von Börsenneuling DryShips?

Schifffahrtsaktien stehen hoch im Kurs - auch die von Börsenneuling DryShips?

Von Nancy Lanzendörfer

Seit dem Jahr 2000 strebten Schifffahrtsgesellschaften nicht mehr in solch einem rasanten Tempo an die Börse: Nach der Erstnotiz von Top Tankers im letzten Juli möchten nun immer mehr Schiffseigner an die Wall Street. Noch bis Ende Dezember könnten zwölf neue Werte aus dieser Branche auf dem Kurszettel erscheinen; an der Nasdaq würde sich die Zahl der börsennotierten Seefahrer verdoppeln. Schließlich wollen die Firmen die Gunst der Stunde nutzen, mit dem Emissionserlös den Zukauf von Schiffen finanzieren und so an den hohen Frachtraten partizipieren. Auch DryShips befindet sich auf Shoppingtour und hat sich dafür an der New Yorker Börse vor vier Monaten bereits rund 270 Millionen Dollar besorgt.

Gewinnexplosion

Vor allem der Wirtschaftsaufschwung Asiens hat dazu geführt, dass die Nachfrage nach Schiffskapazitäten stärker steigt als das Angebot; als Folge ziehen die Charterraten, also die Mieten für ein Schiff, deutlich an. Frachtreedereien wie A.P. Moeller-Maersk, die Nummer eins der Welt, erzielten daher im letzten Jahr Rekordergebnisse. Aber auch der Börsenneuling DryShips aus Griechenland erwirtschaftete mit seinen (aktuell 18) Drybulk-Carriers, also Massengutfrachtern für Kohle oder Eisenerz, einen Umsatzanstieg von 25 Millionen Dollar im Vorjahr auf mehr als 63 Millionen. Der Nettogewinn explodierte nach Bloomberg-Informationen von 7,2 auf 39,1 Millionen Dollar oder 2,54 Dollar je Aktie. Analysten rechnen sogar damit, dass sich der Ertrag in diesem Jahr auf über fünf Dollar je Anteilschein beläuft und der Umsatz weit über die 200-Millionen-Dollar-Marke klettert. Schließlich versorgen die so genannten Bulker die Wirtschaftszentren der Nordhalbkugel mit großen Mengen an Rohstoffen und bilden somit die Grundlage für deren wirtschaftlichen Erfolg. Das kontinuierliche Wachstum im Massengutmarkt wird sich Expertenschätzungen zufolge auch fortsetzen. Denn die Distanzen zwischen den Erzeuger- und Verbraucherregionen werden auch weiterhin über See in kostengünstigen Massengutschiffen überbrückt. Speziell China wird weiter verstärkt Rohstoffe nachfragen, auch wenn die Dynamik etwas nachlassen dürfte.

Risikobereite schlagen zu

Die Nachfrage nach Transportkapazitäten ist eng mit der Entwicklung des Welthandels verknüpft, DryShips somit in einer zyklischen Branche aktiv, was ein Investment als spekulativ erscheinen lässt. Risikobereite Anleger schlagen aber - am besten an der Heimatbörse - zu, wenn die Aktie den Ausbruch aus dem Abwärtstrend bestätigt. Schließlich sprechen nicht nur die hohen Wachstumsraten für DryShips oder etwa die Dividende von 20 Cent je Aktie, die ab Juli vierteljährlich ausgeschüttet werden soll. Mit einem KGV von 3 zählt der Wert auch zu den günstigsten in der Boombranche.

Wachstumsstarke Branche, hohe Kurschance

DryShips

 

ISIN MHY2109Q1017
Kurs am 23.05.2005 14,10€
Empfehlungskurs 12,70€
Ziel 22,00€
Stopp 10,50€
KGV 06e 3
Chance/Risiko 4/3

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (21/05).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV