Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
Volkswagen Vz.
von Florian Westermann - Redakteur

Volkswagen pulverisiert Erwartungen – Aktie hebt ab

Der Wolfsburger Volkswagen-Konzern hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal kräftig gesteigert und die Erwartungen der Analysten regelrecht pulverisiert. Die Aktie reagiert mit einem deutlichen Satz nach oben. Wie sollten sich Anleger verhalten?

Die Volkswagen-Aktie sticht heute mit kräftigen Gewinnen ins Auge. Die Wolfsburger haben im ersten Quartal bei einem Umsatzsprung deutlich mehr verdient. Auch die Auslieferungen zogen kräftig an.

Demnach stiegen die Erlöse im Zeitraum Januar bis März um 26 Prozent auf 47,3 Milliarden Euro. Der Absatz kletterte um elf Prozent auf knapp 2,3 Millionen Fahrzeuge. Weltweit stieg der Marktanteil damit auf 12,2 (11,9) Prozent. Das operative Ergebnis zog um zehn Prozent auf 3,2 Milliarden Euro an. Unter dem Strich erwirtschaftete VW ebenfalls einen Gewinn von 3,2 Milliarden Euro - ein Plus von 86 Prozent. Grund waren insbesondere das China-Geschäft und die Beteiligung an der Sportwagenschmiede Porsche.

Analysten hatten im Vorfeld Erlöse von 43,8 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro erwartet.

Ausblick

Im laufenden Jahr will VW das Umsatzniveau des Vorjahres übertreffen. Dazu trägt auch die zum 9. November 2011 erfolgte Vollkonsolidierung des Lastwagenbauers MAN bei. Für das Operative Ergebnis besteht das Ziel, das Niveau des Jahres 2011 wieder zu erreichen.

Günstig bewertet

Die jüngsten Zahlen beweisen einmal mehr die Stärke von Europas größtem Autobauer. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung zur VW-Vorzugsaktie. Das Kurzsiel des günstigen DAX-Titels (2012er KGV von 7) liegt bei 160 Euro. Ein Stopp bei 120 Euro sichert ab.

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Volkswagen: Letzte Runde im Scania-Kampf

Der Volkswagen-Konzern plant die Komplettübernahme seiner schwedischen Nutzfahrzeug-Tochter Scania. An diesem Freitag endet die Frist für das Übernahmeangebot. Nach wie vor bleibt es fraglich, ob die Offerte angenommen wird. Kann VW den Anteil an Scania nicht auf mindestens 90 Prozent ausbauen, … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Volkswagen: Analysten heben den Daumen

Toyota hat im ersten Quartal zwar mehr Autos verkauft als Volkswagen, die Analysten sind dennoch optimistisch für die VW-Aktie. Am Mittwoch gibt es gleich zwei positive Expertenkommentare. Die VW-Aktie geht in einem schwachen Marktumfeld dennoch auf Tauchstation. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Wann fällt die 200-Euro-Marke?

Vollmundig verkündete VW-Chef Martin Winterkorn auf der Automesse in Peking die "größte Elektro-Offensive in Chinas automobiler Geschichte". Europas größter Autobauer setzt aber vielmehr auf seine bewährten Serienfahrzeuge, die nach Wahl einen Elektromotor mit niedrigerer Reichweite oder einen … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

BMW, Daimler, VW: Alle setzen auf China

Die Autowelt dreht sich um China: Reißender Absatz, täglich neue Händler und jetzt auch die Elektroautos. Während die Talsohle in Europa noch durchschritten werden muss, winkt das Reich der Mitte unverändert mit traumhaften, zweistelligen Wachstumsraten. Bei der Eröffnung der Pekinger Automesse … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.