Volkswagen Vz.
von Florian Westermann - Redakteur

Volkswagen meldet Mega-Gewinn

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen hat Rekordergebnisse für 2011 präsentiert. Bei einem deutlichen Umsatzsprung schoss das operative Ergebnis um fast 60 Prozent auf über elf Milliarden Euro in die Höhe. Wie reagiert die Aktie?

Bei Volkswagen läuft es wie geschmiert. Der Konzern hat 2011 so viel verdient wie noch nie in der Unternehmensgeschichte. Auf Basis vorläufiger Zahlen kletterte das operative Ergebnis um 58 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Nach Steuern erhöhte sich der Gewinn - auch in Zusammenhang mit Sondereffekten aus der Neubewertung von Porsche-Optionen - auf 15,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 7,2 Milliarden Euro). Die Erlöse zogen dabei um 26 Prozent auf 159,3 Milliarden Euro an. Der Absatz stieg um 15 Prozent auf 8,4 Millionen Fahrzeuge.

Analysten hatten im Vorfeld mit einem Umsatz von 157,1 Milliarden Euro und einem Nachsteuergewinn von 15,3 Milliarden Euro gerechnet.

Dividende soll steigen

Um die Aktionäre am Unternehmenserfolg teilhaben zu lassen, schlägt der Vorstand eine Erhöhung der Dividende je Stammaktie auf 3,00 Euro (Vorjahr: 2,20 Euro) und je Vorzugsaktie auf 3,06 Euro (Vorjahr: 2,26 Euro) vor.

Top-Wert

Die VW-Aktie ist in einer ersten Reaktion auf die Ergebnisse leicht ins Minus gerutscht. Die Ergebnisse waren zwar hervorragend, boten allerdings keine große Überraschung mehr. Die Aussichten für Europas größten Autobauer sind unverändert positiv. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Das Kursziel für die Vorzugsaktie liegt nach wie vor bei 160,00 Euro.

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Gefangen im Seitwärtstrend

Seit nunmehr vier Monaten hängt die VW-Aktie in einer Seitwärtsrange zwischen 178 Euro und 205 Euro fest. Kurzfristig sieht es auch nicht danach aus, als sollte VW den Ausbruch nach oben schaffen. Zu schlecht sind die aktuellen Voraussetzungen, die Krim-Krise hängt wie ein Damoklesschwert über dem … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

BMW und VW mit Gewinnen: Aktien stark

Auch wenn Opel seine Verluste stark eingedämmt hat: Nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) der Uni Duisburg-Essen verliert der Autobauer noch immer mit jedem Fahrzeug Geld. Pro Kaufvertrag setzte Opel/Vauxhall demnach im vergangenen Jahr 607 Euro in den Sand - allerdings nach 1.341 … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Volkswagen-Aktie gibt Gas – Absatzzahlen beflügeln

Am Mittwoch kann die VW-Aktie Punkten und führt die Gewinnerliste im DAX an. Der Autohersteller profitiert von den am Vortag vorgelegten starken Absatzzahlen. Im ersten Quartal kletterte die Zahl der verkauften Autos um rund fünf Prozent auf 1,93 Millionen. Das Analysehaus Bernstein Research hat … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Volkswagen: Absatzschwäche adé

Europas größter Autohersteller Volkswagen scheint seine Absatzschwäche überwunden zu haben. Bei den wichtigsten Marke des Konzerns (VW Pkw, Audi und Porsche) kletterte die Zahl der verkauften Autos in den ersten drei Monaten um rund fünf Prozent auf 1,93 Millionen. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.