BMW
von Florian Westermann - Redakteur

Volkswagen ist die Nummer 1

Volkswagen ist der "weltweit mit Abstand leistungsstärkste Automobilhersteller", heißt es in einer aktuellen Studie. Die Aktie hat in den letzten Tagen bereits bewiesen, was in ihr steckt. Kann der Wert demnächst wieder die alten Hochs angreifen?

Die Volkswagen-Aktie hat in den vergangenen Tagen deutlich Boden gutgemacht. Nicht ohne Grund: Wie es in einer Studie des Centers of Automotive Management (CAM), die der Welt Kompakt vorliegt, heißt, ist VW der "weltweit mit Abstand leistungsstärkste Automobilhersteller". "Die Wolfsburger liegen neben den Umsatz- und Gewinnzahlen oder dem Absatzwachstum vor allem bei den Investitionen sowie der Vielzahl technischer Neuheiten und Produkte ganz vorn", so CAM-Chef Stefan Bratzel.

Auf Platz zwei folgt der Stuttgarter Kontrahent Daimler. Der südkoreanische Hyundai-Konzern indes hat BMW vom Treppchen gestoßen und belegt den dritten Rang. Toyota schafft es mit Platz acht ebenfalls in die Punkte, so die Studie weiter.

VW-Lenker Martin Winterkorn hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Wolfsburger Autobauer bis 2018 zur Nummer 1 in der Branche zu machen. Maßgeblich für das Ranking sind die Absatzzahlen, und hier hat nach dem Erdbeben in Japan, das Toyota schwer zugesetzt hat, wieder der US-Konzern General Motors die Nase vorne. Die Detroiter haben im ersten Halbjahr rund 4,5 Millionen Fahrzeuge verkauft. VW kam auf etwas mehr als 4,1 Millionen Autos.

VW bleibt günstig

Die Analysten haben ihre Gewinnschätzungen für VW für das kommende Jahr in den letzten Wochen leicht zurückgenommen. Dennoch ist die VW-Aktie mit einem 2012er KGV von 6 äußerst günstig bewertet. Da verwundert es auch nicht, dass das Gros der Analysten zum Kauf der Aktie rät. Unter anderem hat Goldman Sachs ein Kursziel von 254 Euro ausgegeben. Barclays sieht den fairen Wert bei 152 Euro. Und auch DER AKTIONÄR bestätigt seine positive Einschätzung und das Kursziel von 185 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 100 Euro gesetzt werden.

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Zetsche und Co legen vor, was macht BMW?

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für von 99 auf 105 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst Stuart Pearson erhöhte seine Schätzungen für den Münchener Autobauer aufgrund höherer Erträge aus den Beteiligungen in China. Außerdem lasse der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie bleibt in Lauerstellung

Zuletzt mehrten sich die Kaufempfehlungen für die Aktie von BMW. Die HSBC sieht als Kursziel 111 Euro,  Warburg Research 108 und die Deutsche Bank bleibt bei 103 Euro. Alle Analysten gehen davon aus, dass die nächsten Quartalsergebnisse von BMW hervorragend ausfallen werden. Allen voran die Marge … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Starke Zahlen in Sicht?

Zu Beginn der Woche legte die Schweizer Großbank UBS vor, am Mittwoch folgte die britische Investmentbank HSBC. Analyst Horst Schneider rät weiterhin, die Aktie des Autobauers BMW zu kaufen. Das Kursziel lautet 111 Euro. Die Quartalsergebnisse des Autobauers dürften großartig ausfallen, so … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.