Volkswagen
- Andreas Deutsch - Redakteur

Volkswagen: Analysten heben den Daumen

Toyota hat im ersten Quartal zwar mehr Autos verkauft als Volkswagen, die Analysten sind dennoch optimistisch für die VW-Aktie. Am Mittwoch gibt es gleich zwei positive Expertenkommentare. Die VW-Aktie geht in einem schwachen Marktumfeld dennoch auf Tauchstation.

Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für die Vorzüge von Volkswagen von 217 auf 230 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Autobauer dürfte solide in ein schwieriges Jahr gestartet sein, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Mittwoch. Trotz des 5,8 prozentigen Plus bei den Auslieferungen im ersten Quartal rechne er wegen dem Gegenwind von der Währungsseite mit einem leichten Umsatzrückgang im ersten Quartal.

Nochmal „Kaufen“

Die Commerzbank hat die Vorzugsaktien von Volkswagen auf "Buy" mit einem Kursziel von 235 Euro belassen. Der Autobauer dürfte wegen Währungsbelastungen und mit dem Produktmix verbundenen Effekten einen verhaltenen Start ins Jahr hingelegt haben, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Mittwoch. Der Marktkonsens sei dem aber angemessen. In den kommenden Quartal dürften sich die Ergebnisse aber dank des Lastwagengeschäfts, der Modulbauweise MQB sowie besserer Preise verbessern.

Aktie ist ein Kauf

Fundamental sieht es nach wie vor gut aus bei Volkswagen. Auch wenn Toyota insgesamt mehr Autos verkauft, laufen die Geschäfte für die Wolfsburger gut. Die Charttechnik sieht gut aus. In den kommenden Tagen könnte die VW-Aktie den alten Widerstand bei 205 Euro nach oben überwinden. Dann winkt neues Kurspotenzial. Dabei bleiben!

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Volkswagen: China ist ein Problem

Im Vorfeld der Automesse im südchinesischen Guangzhou hat VW-China-Chef Joachem Heizmann den Markt als herausfordernd bezeichnet. Dennoch soll für den Volkswagen-Konzern ein Wachstumsplus am Ende des Jahres in der Bilanz stehen. Weiter im Fokus stehen mögliche Steuererleichterungen der chinesischen … mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

BMW, Daimler und VW: Wer hat die Nase vorn?

Der Kampf der deutschen Premium-Autohersteller um das Vertrauen der Kunden bringt Gewinner und Verlierer zutage. BMW und Daimler führen einen Kampf um Platz 1 bei den meist verkauften Pkws. Die Vision des BMW-Chefs Harald Krüger, bis 2020 auf dem ersten Rang zu stehen, ist mit Blick auf die … mehr