Volkswagen
- DER AKTIONÄR

Volkswagen–Aktie: Gute Zahlen, neue Elektroflitzer - Analysten schrauben ihre Kursziel nach oben

Die letzten Wochen waren für VW-Aktionäre wirklich kein Zuckerschlecken. Die Aktie dümpelte vor sich hin tauchte dann sogar von 145 Euro auf knapp 130 Euro ab. Hier bekam das Papier Unterstützung von der 200-Tage-Linie.

Die positiven News durch die Quartalszahlen kam also genau zum richtigen Zeitpunkt. Wie auch die Shanghai Motor Show. Das VW-Management nutzt die wichtigste Automesse der Welt um Pluspunkte bei den ganzen Kritikern zu sammeln. Der VW-Konzern stellte gleich eine ganze Reihe von neuen stylischen Elektroautos vor. Sogar Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer meinte, Volkswagen sei auf dem richtigen Weg. Auch viele Analysten setzen in den letzten Tagen ihre Kursziel nach oben. 

Potenzial nach oben

Die NordLB etwa hat die Vorzüge von Volkswagen von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 127 auf 145 Euro angehoben. Die bereits erzielten Verbesserungen sowie die Übertragung des Modularen Querbaukastens auf weitere Modelle wirkten sich positiv auf seine Schätzungen aus, so Analyst Frank Schwope in einer Studie. Etwas weiter aus dem Fenster lehnt sich US-Bank JPMorgan. Das Kursziel lautet 197 Euro. Analyst Jose Asumendi glaube in den kommenden Quartalen an die nötigen Fortschritte, die die Kernmarke VW brauche, um das 4-prozentige operative Margenziel im Jahr 2020 zu erreichen.

200-Tage-Linie stützt

Die VW-Aktie hat aufgrund der guten Zahlen und der neuen Details in Sachen Elektromobilität deutlich Boden gut gemacht. Die 200-Tage-Linie bei knapp 130 Euro hat sich als wichtige Unterstützung herausgestellt. Das Papier bleibt eine Halteposition. Es bleibt dabei: Volkswagen muss in punkto neue Mobilitätskonzepte und  Elektromobilität in den nächsten Monaten weiter kräftig auf die Tube drücken. Aus charttechnischer Sicht sind Kurse um 148 Euro aber durchaus machbar.

 


 

Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte

Autor: Hanke, Ulrich W.
ISBN: 9783864703782
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 30.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen-Aktie: Neue Ausrichtung, neues Kursziel

VW will sich einen komplett neuen Anstrich verpassen: Elektroautos, Software-Updates, Verkauf der Autos in Pop-Up Stores oder Online-Verkauf. Vielleicht wird es auch bald bei den Hersteller riesige Rabattaktionen am Black Friday oder Cyber Monday geben.
Die VW-Tochter Audi wird im ersten Quartal … mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Volkswagen: Einfach nur peinlich

Der Autokonzern VW sieht sich nach einem Pflichtrückruf mit Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig ausgesetzt. Der größte deutsche Autobauer soll tausende PKWs, die nicht der Serienzulassung entsprachen, verkauft haben. Der VW-Aktie können diese Negativ-Schlagzeilen kaum etwas anhaben, … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Vom Under- zum Outperformer?

Seit 2015 schneiden die Autoaktien schlechter ab als der deutsche Leitindex DAX. Schwer zu sagen, ob sich das in den nächsten Monaten ändern wird. Die Autoindustrie steht nach wie vor vor großen Herausforderungen. Zig Milliarden werden in die Elektromobilität fließen. Einzelne Werke müssen zum Teil … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Totgesagte leben länger

VW setzt auf Elektroautos. Bis 2023 werden VW-Chef Herbert Diess und seine Mannschaft rund 44 Milliarden Euro in Elektroautos und andere Zukunftsthemen wie autonomes Fahren oder Car-Sharing stecken. Zusammen mit SK Innovation will man eine gemeinsame Batterieproduktion hochziehen. Ein wichtiger … mehr