Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

Volkswagen-Aktie: Ein Skandal jagt den anderen – dennoch empfiehlt die UBS die Aktie zum Kauf!

Der Abgas-Skandal zieht weite Kreise. VW spart an allen Ecken und Enden. Eine Kürzung der Dividende steht wohl bevor und der Ausstieg aus dem Sponsoring für Schalke 04 und sogar eine Kürzung der Unterstützung für den VfLWolfsburg steht im Raum. Nur an den Bonuszahlungen für seine Vorstände will der VW-Konzern wohl nicht rütteln. Ohne Worte!

UBS sagt kaufen  

Die Transparenz zu den Strafzahlungen rund um den Diesel-Skandal könnte sich dramatisch erhöhen, schrieb UBS-Analyst Patrick Hummel in einer Studie. Denn der Autobauer werde wohl alle damit zusammenhängenden Rückstellungen in das Jahr 2015 buchen. Zudem sei die Chance für eine Einigung mit den US-Behörden hoch. Trotz der ganzen negativen Berichterstattung empfiehlt die UBS die Aktie zum Kauf.

Aufklärung, von wegen!

Es bleibt dabei: In den USA hat VW durch den Abgas-Skandal sowohl bei den Käufern als auch bei den Verkäufern deutlich an Vertrauen verloren. Im April dürfte sich nun zeigen, wie stark die Schäden ausfallen werden. DER AKTIONÄR empfiehlt den Anlegern, angesichts der hohen Risiken sollten Anleger bis dahin an der Seitenlinie bleiben. Ohnehin ist es absolut nicht akzeptabel, wie der VW-Konzern mit seinen Aktionären umgeht. VW-Chef Müller wollte „völlige Aufklärung“ des Diesel-Skandals. Bislang Fehlanzeige! Das Chartbild hat sich zuletzt ebenfalls wieder eingetrübt. Die Marke von 100 Euro sollte aber halten.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie vor Break der 200-Tage-Linie!

Umdenken ist angesagt. 20 Milliarden Euro stecken Müller und Co in die Entwicklung von 80 neuen Elektroflitzern. Davon sollen 50 reine E-Autos und 30 Plug-in-Hybride sein. Bis 2030 solle das gesamte Produktportfolio durchgängig elektrifiziert werden. Heisst: Alle 300 Konzernmodelle werden … mehr