Volkswagen Vz.
- Werner Sperber - Redakteur

Volkswagen: Warum die Katastrophe kaufenswert scheint

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das Schuldeingeständnis und das Versprechen, sich zu bessern, welche derzeit auf der Internetseite der Volkswagen AG zu lesen sind. Allerdings ist auch sechs Monate nach dem Bekanntwerden von "Dieselgate" noch nicht viel zum Besseren geschehen. Stattdessen hat der für den nordamerikanischen Markt Verantwortliche von Volkswagen fristlos gekündigt. Einen Tag zuvor wurde berichtet, das US-Justizministerium könnte ein eigentlich für Banken gedachtes (schärferes) Gesetz auch gegen Volkswagen anwenden. Grundsätzlich schimpfen die US-Amerikaner, Volkswagen betreibe ein katastrophales Krisenmanagement. Gute Absatzzahlen der Firmenmarken Audi, Lamborghini und Skoda gehen dabei unter. Investoren wissen nicht, wie es weitergehen wird und diesbezügliche Schätzungen sind sehr riskant. Einzig das sehr günstig erscheinende Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,6 scheint einen halbwegs robusten Bewertungsrahmen zu bieten. Insofern sollten nur mutige Anleger die Vorzugsaktie mit einem Stoppkurs bei 85 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Das sieht technisch gut aus!

Die VW-Aktie entwickelt sich in den letzten Wochen deutlich besser als die Papiere von BMW und Daimler. Gut, VW hat nach dem Abgasskandal auch massiv an Wert verloren. Und weil die Skepsis gegenüber den Autowerten nach wie vor hoch ist, verlieren BMW und Daimler Stück für Stück weiter an Wert. … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Volkswagen: Drei Kaufgründe

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das Kursplus der Vorzugsaktie von Volkswagen, das seit dem Jahresbeginn vorhanden ist, während der DAX lediglich stabil geblieben ist. Hartgesottene Spekulanten können im Vergleich zum Jahresbeginn nun mit deutlich weniger Risiko einsteigen: Seit Oktober … mehr