Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

Volkswagen: Fahrverbote belasten – Abstauberlimits setzen

Kein Wunder, dass die Autoaktien in den letzten Tagen keine besonders gute Figur auf dem Börsenparkett gemacht haben. Auch die VW-Aktie verlor deutlich an Boden.
Fundamental ist jedoch alles im Lot. VW rüstet sich für die Zukunft. Und genau darauf sollten Anleger setzen. VW steckt viele Milliarden in die Elektromobilität und neue Mobilitätstdienste. Der Konzern ist für den Wandel in der Autoindustrie gut gerüstet. Müller und Co knüpfen neue, wichtige Partnerschaften wie mit Nvidia oder IBM, Google und Inrix. Hierauf sollten auch die Anleger achten.
Fahrverbote könnten Auto-Aktien sicherlich kurzfristig belasten. Jedoch gilt es eine solche Schwächephase zu nutzen, um für die nächsten Monate einen guten Einstieg in die Aktie zu erwischen.


Ein erstes Kauflimit wurde bei 165,55 Euro platziert. Dieses ist bereits aufgegangen. Ein zweites Kauflimit bleibt nach wie vor bei 153,90 Euro im Markt. An diesem Punkt hat die VW-Aktie August 2013 und September 2014 wieder gedreht. Auf Sicht von zwölf Monaten hat die VW-Aktie Potenzial in den Bereich 200 Euro plus X zu klettern.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Vom Under- zum Outperformer?

Seit 2015 schneiden die Autoaktien schlechter ab als der deutsche Leitindex DAX. Schwer zu sagen, ob sich das in den nächsten Monaten ändern wird. Die Autoindustrie steht nach wie vor vor großen Herausforderungen. Zig Milliarden werden in die Elektromobilität fließen. Einzelne Werke müssen zum Teil … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Totgesagte leben länger

VW setzt auf Elektroautos. Bis 2023 werden VW-Chef Herbert Diess und seine Mannschaft rund 44 Milliarden Euro in Elektroautos und andere Zukunftsthemen wie autonomes Fahren oder Car-Sharing stecken. Zusammen mit SK Innovation will man eine gemeinsame Batterieproduktion hochziehen. Ein wichtiger … mehr