Volkswagen Vz.
von Florian Westermann - Redakteur

Volkswagen: Es läuft und läuft und läuft...

Der Wolfsburger Volkswagen-Konzern hat den Absatz seiner Kernmarke VW in den ersten vier Monaten deutlich gesteigert. Dabei wurden aus den USA, China und Russland zweistellige Zuwachsraten gemeldet. Westeuropa ist dagegen das Sorgenkind. Wie geht es weiter?

Volkswagen hat im April mehr Autos der Marke VW verkauft. Demnach stieg der Absatz der Kernmarke um 6,3 Prozent auf 456.200 Fahrzeuge. In den ersten vier Monaten wurden 1,81 Millionen (plus 9,4 Prozent) Autos ausgeliefert. "Der Start ins zweite Quartal verlief für die Marke Volkswagen Pkw sehr erfreulich. Mit Blick auf die westeuropäischen Märkte bleiben wir aber weiterhin sehr wachsam", so Vertriebsvorstand Christian Klingler.

Besonders hohe Zuwachsraten wurden in Zentral- und Osteuropa verzeichnet. Hier kletterten die Auslieferungen in den ersten vier Monaten um 55,7 Prozent auf 84.000 Fahrzeuge. In Russland verdoppelten sich die Verkaufszahlen dabei auf 50.500 Einheiten. Anlass zur Freude gab insbesondere auch die Region Asien-Pazifik, wo die Marke VW 725.100 Fahrzeuge übergab - ein Plus von 13,4 Prozent. Auf China (inkl. Hongkong) entfielen davon 653.300 (plus 13,0 Prozent) Autos. In den USA erhöhte sich der Absatz per April um 38 Prozent auf 131.900 Fahrzeuge.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Westeuropa. Ohne die Berücksichtigung des Heimatmarktes Deutschland gingen die Auslieferungen aufgrund der schwierigen Situation des Gesamtmarktes um 5,1 Prozent auf 303.400 Einheiten zurück. In Deutschland steigerte VW seine Auslieferungen um 4,7 Prozent auf 202.400 Fahrzeuge.

Günstig bewertet

Eine Abschwächung des Absatzwachstums ist nach den fulminanten Wachstumsraten des Vorjahres keine Überraschung. Besonders erfreulich ist die Entwicklung in China und den USA. Bei der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal hat VW angekündigt, im laufenden Jahr das Umsatzniveau des Vorjahres übertreffen zu wollen. Für das operative Ergebnis besteht das Ziel, das Niveau des Jahres 2011 wieder zu erreichen. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung zur VW-Vorzugsaktie. Das Kurzsiel des günstigen DAX-Titels (2012er KGV von 6) liegt bei 160 Euro. Ein Stopp bei 120 Euro sichert ab.

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen-Aktie: Jetzt kaufen?

Volkswagen hat die Fahrzeug-Verkäufe in den ersten sieben Monaten um sechs Prozent auf 5,78 Millionen Autos gesteigert. Winterkorn und seine Mannschaft haben dabei einmal mehr vom Wachstumsmarkt China profitiert. Mit 17,2 Prozent legte VW im Reich der Mitte am meisten zu. Schwach entwickelten sich … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Volkswagen auf dem Weg an die Spitze

Volkswagen könnte laut einer aktuellen Prognose bereits im Jahr 2014 zum weltgrößten Autobauer aufsteigen. Im Kampf mit Toyota und General Motors (GM) habe der DAX-Konzern derzeit die größte Dynamik, heißt es in der Studie des Instituts Center of Automotive Management (CAM). mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

VW-Aktie: Über 50 Prozent Potenzial

Im starken Marktumfeld zählt die VW-Aktie am Mittwoch zu den schwächsten DAX-Werten. Trotz einer positiven Studie von Bernstein Research kann der Autobauer nach wie vor nicht aus der langfristigen Seitwärtsbewegung ausbrechen. Das Kursziel von Analyst Max Warburton lautet 260 Euro. Dies entspräche … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Die nächste Hiobsbotschaft

Volkswagen hat in Nordamerika insgesamt mehrere hunderttausend Fahrzeuge zurückgerufen. Wegen Problemen mit Benzinpumpen und Zündschlössern will VW 151.389 Autos des Tiguan aus den Modelljahren 2009 bis 2014 untersuchen lassen, erklärte das Unternehmen am Samstag. Kurz zuvor hatte der Konzern … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.