Volkswagen Vz.
- Thorsten Küfner - Redakteur

Volkswagen: Die Zahlen sind da!

Volkswagen hat seine Zahlen für das erste Quartal 2016 auf den Tisch gelegt. Dabei enttäuschte der Wolfsburger Automobilhersteller die Marktteilnehmer mit einem Umsatz von 50,96 Milliarden Euro. Erwartet wurden 51,5 Milliarden Euro. Beim operativen Gewinn lag der DAX-Konzern hingegen über den Prognosen.

So lag das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) mit 3,44 Milliarden Euro deutlich über den Schätzungen von 2,75 Milliarden Euro und sogar über dem Vorjahresniveau (3,33 Milliarden Euro). Das Nettoergebnis verfehlte hingegen mit 2,37 Milliarden Euro knapp die Markterwartungen von 2,45 Milliarden Euro. Darüber hinaus wurden die Ziele für das laufende Jahr bestätigt. Vorstandsvorsitzender Matthias Müller erklärte: „Wir sind mit unserem Start in das anspruchsvolle Jahr insgesamt zufrieden und haben unter schwierigen Bedingungen respektable Ergebnisse erwirtschaftet.“ Zur kompletten Unternehmensmeldung

Nut für Mutige
Die Aktie von Volkswagen rutschte kurz nach Bekanntgabe der Quartalszahlen ins Minus und verliert aktuell knapp zwei Prozent. Die hochvolatile Aktie bleibt weiterhin nur für mutige Anleger geeignet. Diese sollten den Stopp bei 110 Euro belassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Arnold Dreis -
    Muss das eine Enttäuschung sein anstatt 51,5 Milliarden, nur 50,96 Milliarden. Ist das nicht ein wenig pervers?
  • Arnold Dreis -
    Hallo Herr Küfner! Das ist ja eine Riesendifferenz 50,96 zu 51,5.Und das ist dann eine Enttäuschung. Ist das nicht ein bischen pervers?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Die 13. Marke soll es richten

Irgendwie wäre es wünschenswert, wenn VW derzeit einfach etwas Demut zeigen würde. Nicht ganz so „laut“ bei ihren Präsentationen oder Produktneuvorstellungen, nicht immer gleich wieder in die Welt posaunen, mit diesem oder jenem Produkt Weltmarktführer werden zu wollen. Darunter scheint bei den … mehr