Volkswagen
- Thorsten Küfner - Redakteur

Volkswagen: Das raten jetzt die Analysten

Zusammen mit K+S und den Versorgern E.on und RWE ist Volkswagen derzeit eines der größten Sorgenkinder im DAX. Viele Anleger fragen sich, ob die Aktie trotz aller Risiken durch den Abgas-Skandal nicht mittlerweile zu stark abgestraft worden ist. DER AKTIONÄR zeigt daher auf, was die Analysten derzeit empfehlen.

Von den 35 Analysten, die sich regelmäßig mit den Anteilscheinen des Wolfsburger Autoherstellers befassen, raten aktuell nur noch acht zum Kauf. 16 Experten stufen die DAX-Titel mit halten ein, elf raten zum Ausstieg. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit 134,88 Euro immer noch deutlich über dem aktuellen Kursniveau, was zum Teil aber auch daran liegt, dass einige Analysten ihre Schätzungen und Kursziele seit bekanntwerden des Skandals noch nicht angepasst haben.

Andererseits aber auch an Analysten wie Max Warburton von Bernstein, der in seiner gestrigen Studie den fairen Wert bei Volkswagen unverändert bei satten 200,00 Euro sieht (Einstufung: Outperform). Hingegen liegt das Ziel von DZ-Bank-Analyst Michael Punzet bei lediglich 78,00 Euro (Anlagevotum: Sell).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen: Aktie kommt nicht zur Ruhe

Der VW-Konzern hat im Juli deutlich mehr Autos verkauft. Grund dafür waren hohe Rabatte wegen der anstehenden Einführung neuer Prüfverfahren (WLTP). VW steigerte den Absatz um 10,6 Prozent auf 908.200 Autos, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Und dennoch: Autowerte werden von den … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen: Gute Zahlen, neue Impulse fehlen

VW hat ordentliche Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Der Umsatz lag im zweiten Quartal bei 61,1 Milliarden Euro, erwartet wurden von den Analysten 62,1 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern und Sondereinflüssen erreichte 5,58 Milliarden Euro. Hier lag VW über den Schätzungen. mehr