Voestalpine
- Stefan Limmer - Redakteur

Voestalpine: Besser als die Konkurrenz

Voestalpine ist laut Goldman Sachs der effizienteste Stahlkonzern Europas. Auch die charttechnische Situation der österreichischen Aktie hat sich in den letzen Wochen wieder aufgehellt. Sollten Anleger nun zuschlagen?

Das freundliche Marktumfeld der letzten Wochen kam Voestalpine zu Gute. Nachdem das Papier des österreichischen Stahltitels kürzlich an der Unterstützung bei 20,00 Euro abprallte, hat sich ein astreiner Aufwärtstrend gebildet. Im Zuge der Aufwärtsbewegung klettere der Titel bereits über die horizontalen Widerstände bei 22,00 und 24,00 Euro.

Jahreshoch in Reichweite

Das bisherige Jahreshoch wurde bei 28,50 Euro markiert und liegt somit nur noch rund zehn Prozent vom aktuellen Kursniveau entfernt. Gelingt auch noch der Ausbruch über diese Kursmarke, ist der Weg frei bis zur 40,00 Euro.

Führungsposition

Für zusätzlichen Rückenwind sorgen positve Analystenmeinungen. Die US-Investmentbank Goldman Sachs setzte Voestalpine  zuletzt auf die „Conviction Buy List“ und beziffert den fairen Wert der Aktie bei 35,50 Euro. Im Vergleich zur europäischen Konkurrenz sehen die Experten die Österreicher zudem als am besten positioniert und bezeichnen Voestalpine als den „effizientesten Stahlproduzent Europas“. Mit einem Stopp bei 20,00 Euro auf Schlusskursbasis können sich Anleger eine Position ins Depot legen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Österreich: Einmal Rendite rot-weiß, bitte!

In der Alpenrepublik eröffnen sich Investoren ganz neue Perspektiven. Während größere Staaten der Eurozone auch zwei Jahre nach der Finanzkrise noch mit deren Folgen kämpfen und ihre Wirtschaft nur mühsam auf Touren bekommen, befindet sich Österreich wieder auf einem robusten Wachstumskurs. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Voestalpine senkt Prognose

Die Finanzkrise macht auch vor dem österreichischen Stahlkonzern Voestalpine nicht Halt. Der Konzern muss angesichts einer wegbrechenden Nachfrage die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr zurücknehmen. Firmenchef Eder sieht dennoch nicht alles schwarz. mehr