Nordex
- Jochen Kauper - Redakteur

Vestas und Nordex vom Winde verweht

Vestas senkt erneut die Prognose. Damit enttäuscht der Windturbinenhersteller erneut die Aktionäre. Bereits im Oktober hat Vestas die eigens gesteckten Ziele nach unten geschraubt. Die Aktie rauscht in den Keller – das Papier von Nordex wird (zunächst) in Sippenhaft genommen.

Ob Solar- oder Windkraft, Unternehmen aus dem Bereich der regenerativen Energien wurde eine großartige Zukunft vorhergesagt. Das ist längst Schnee von Gestern. Solarfirmen wie Solarworld, Q-Cells oder First Solar stehen mit dem Rücken zur Wand, Windanlagenhersteller wie Nordex oder Vestas kämpfen mit niedrigen Margen.

Vestas senkt erneut die Prognose

Jetzt sorgt Marktführer Vestas erneut für Ernüchterung. Der dänische Windkraftanlagenbauer hat erneut seine Prognose nach unten geschraubt. Für die schlechte Situation macht Vestas Verzögerungen bei Projektabschlüssen vor allem in Europa verantwortlich. Die Probleme beim Aufbau einer Fabrik in Lübeck-Travemünde, die für die vorhergehende Prognosesenkung verantwortlich gemacht worden waren, seien aber inzwischen gelöst, so heißt es vom Unternehmen. Die Branche, leidet seit längerem unter Überkapazitäten, was wiederum die Margen unter Druck setzt.

Umstrukturierungsprogramm

Statt bisher 6,4 Milliarden, will Vestas nur noch 6 Milliarden Euro umsetzen. Statt einem angepeilten Gewinn von 255 Millionen Euro wird der Windkraftanlagenbauer jetzt einen Verlust ausweisen. Ein Umstrukturierungsprogramm soll es nun bei Vestas richten. Einzelheiten dazu will das Unternehmen am 12. Januar veröffentlichen. Die endgültige Bilanz für das vierte Quartal und das Gesamtjahr wird am 8. Februar bekanntgegeben werden.

Chance für risikobewusste Anleger

Die Aktie des deutschen Herstellers Nordex wird heute in Sippenhaft genommen. Noch am Dienstag hatten die Norddeutschen Optimismus versprüht. Riskobewusste Anleger spekulieren darauf, dass die Nordex-Aktie ihre Tiefstkurse gesehen hat. Wird der Widerstand bei rund 4,50 Euro überwunden, kann es sehr zügig Richtung fünf Euro gehen. Der Stopp sollte bei 3,40 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: