Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
Nordex
von Norbert Sesselmann - Redakteur

Vestas oder Nordex: Wo herrscht mehr Rückenwind?

Die Aktie von Nordex ist gar nicht schlecht in das Jahr 2012 gestartet. Während Europas größter Turbinenhersteller Vestas seit Jahresbeginn an Wert verloren hat, konnte die Aktie des kleinen Windanlagenherstellers Nordex zulegen. Lohnt jetzt der Einstieg?

Was für ein Kurssturz bei Windanlagenaktien. Europas größter Turbinenhersteller Vestas verlor in den letzten vier Jahren 92 Prozent seines Börsenwerts, Nordex rund 88 Prozent. Das Stichwort für den Kurssturz lautet: Überkapazitäten. In den letzten zwei Jahren sind die Preise für Windkraftanlagen um 20 Prozent gefallen. Das zehrt gewaltig an den Margen. Dadurch sind Vestas und Nordex trotz steigender Umsätze 2011 deutlich in Verlustzone gerutscht.

Carbon gehört die Zukunft

2012 könnte für die Windanlagenbauer aber wieder interessanter werden - vor allem für Nordex. Mit einer komplett neuen Turbinen-Generation will der Norddeutsche Windanlagenhersteller zurück auf die Erfolgsspur und sich verlorene Marktanteile zurückholen. Als Material für die neuen Rotor-Blätter kommt erstmals Carbon zum Einsatz. Treibende Kraft dahinter ist sicherlich Susanne Klatten, die sowohl an BMW, Nordex und SGL Carbon beteiligt ist und den Werkstoff Carbon für sehr zukunftsträchtig hält.  

Übernahmenspekulationen

Vielleicht sorgen auch Übernahmespekulationen demnächst für frische Impulse bei der Nordex-Aktie. Schaut man sich derzeit die Bewertung an, dürfte der Windanlagenhersteller interessant für Großkonzerne wie Siemens oder General Electric sein. Mit 325 Millionen beträgt die Marktkapitalisierung  nur ein Drittel vom Umsatz. Zudem ist das Papier unter ihrem Buchwert gefallen, der bei 5,77 Euro liegt. Auch der Cash-Bestand in Höhe von 2,29 Euro je Aktie deckt bereits die Hälfte des Börsenwerts ab.

Chance auf 100 Prozent bei Nordex

Jetzt aber blind bei Nordex einzusteigen, wäre falsch. In den letzten Jahren hat der Konzern sehr viel Substanz vernichtet und musste sich immer wieder durch Kapitalerhöhungen frisches Geld beschaffen. Zwar hat der Vorstand für dieses Jahr schwarze Zahlen versprochen, sicher scheint dies aber nicht. Daher sollten nur risikobewusste Anleger einsteigen. Schafft Nordex den Turnaround, ist eine Kursverdopplung möglich.

Vestas noch meiden

Das Vestas-Management konnte seine Versprechungen zuletzt nicht halten und hat dadurch viel Vertrauen zerstört. Hier sollten Anleger erstmal abwarten.  

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Siemens-Aktie: Auf den Spuren von Nordex

Beim Elektronikkonzern Siemens legt die Windkraftsparte weiter zu. Nun will Siemens Strom aus Offshore-Windparks billiger machen. Bis 2020 sollen die Kosten für elektrische Energie aus Meerwindparks dank rationeller Fertigung auf weniger als zehn Cent pro Kilowattstunde gesenkt werden, berichtete … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Geduldige Anleger werden belohnt!

Zugegeben, derzeit läuft es etwas holprig für die Aktionäre des Windanlagenherstellers Nordex. Und dennoch: immerhin steht seit Jahresbeginn eine Performance von 41 Prozent. Nordex-Vorstand Jürgen Zeschky will zudem die Expansion voran treiben, zum Beispiel neue Märkte wie Afrika erobern. Ohnehin … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Gute Basis für weiter steigende Kurse

Die Aufträge aus Wachstumsregionen wie Skandinavien, der Türkei oder auch zuletzt Polen und Uruguay flattern nur so herein. Nordex ist mittlerweile in 21 Kernmärkten vertreten. Und dennoch lässt das Management nicht locker. Frühzeitig will Vorstand Jürgen Zeschky neue Märkte erobern. Dazu zählt … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.