E.on
- Maximilian Völkl

Versorger im Höhenflug: Starkes Kaufsignal - E.on und Innogy brechen aus

Dank guter Branchenvorgaben aus den USA können auch die deutschen Versorger am Mittwoch deutlich zulegen. RWE und E.on führen den DAX an, Innogy zählt zu den stärksten Werten im MDAX. Das Chartbild hat sich damit noch einmal verbessert. Die „grünen Versorger“ E.on und Innogy sind bereits ausgebrochen.

Bei E.on hat sich durch den deutlichen Kursanstieg heute ein starkes Kaufsignal ergeben. Mit dem Sprung über den massiven Widerstand im Bereich von 9,70 Euro wäre der Weg nach oben nun frei. Zweistellige Kurse sollten nun eine Frage der Zeit sein. Auch operativ läuft es gut: Dank des Uniper-Verkaufs hat sich die Finanzsituation entspannt. Der Versorger steht vor neuem Wachstum durch die Trends E-Mobilität und Smart Home sowie im Bereich der Erneuerbaren Energien.

Die Innogy-Aktie ist am Dienstag sogar auf ein neues Allzeithoch geklettert. Ähnlich wie E.on will die RWE-Tochter vor allem im Bereich der grünen Energie für Wachstum sorgen. Beim Windpark Triton Knoll vor der britischen Küste wurde nun eine Entscheidung getroffen. Bislang war der norwegische Partner Statkraft noch mit 50 Prozent beteiligt. Dieser Anteil wurde nun ohne Angabe des Kaufpreises übernommen. Die künftige Eigentümerstruktur des Windparks, der voraussichtlich 2021 mit einem Investitionsvolumen von rund 2,2 Milliarden Euro und einer geplanten Kapazität von 860 Megawatt ans Netz gehen soll, wird laut Konzernangaben zu gegebener Zeit überprüft.

Starke Aussichten

Die Versorgerbranche ist wieder attraktiv. Innogy ist ein Basisinvestment. Mit der stabilen Dividendenrendite von über vier Prozent, dem Fokus auf die neue Energiewelt und der starken Finanzsituation sollten konservative Anleger hier zugreifen.

Bei E.on ist die Lage ebenfalls glänzend. Dank des attraktiven Chartbilds, der verbesserten Finanzsituation und der starken Geschäftsentwicklung seit der Uniper-Abspaltung bietet die Aktie ein attraktives Gesamtpaket. E.on ist etwas spekulativer als Innogy, bleibt aber ebenfalls ein klarer Kauf. Das Hebel-Depot spekuliert weiter mit Hebel auf steigende Kurse.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein. mehr