RWE
- Stefan Sommer - Volontär

RWE und E.on im Fokus: Aktien geben Gas - die Hintergründe

Die beiden Versorger haben am Dienstag kräftig zugelegt. In einem insgesamt starken Marktumfeld konnten sie sich an der DAX-Spitze absetzen. Grund dafür waren Medienberichte, wonach E.on beim Verkauf ausländischer Geschäftsteile voran kommt.

E.on steht einem Pressebericht zufolge kurz vor einer Einigung über einen Verkauf seines spanischen Geschäfts. Favorisierter Käufer sei die australische Macquarie Bank, schrieb die "Rheinische Post" unter Berufung auf Branchenkreise. E.on Spanien wird dem Vernehmen nach mit gut zwei Milliarden Euro bewertet und beschäftigt 1.200 Mitarbeiter. Macquarie hatte vor zwei Jahren bereits das Ferngasnetz von E.on übernommen.

Dass die für E.on glücklosen Aktivitäten in Südeuropa auf der Verkaufsliste stehen, kursiert schon seit Monaten. Auch in Italien will sich das Unternehmen angeblich von Geschäftsteilen trennen, wobei die jüngsten Medienberichte über den Fortschritt der Verhandlungen widersprüchlich sind. Offiziell äußerte sich E.on nicht dazu.

 

Keine Dividendenkürzung geplant

Derweil erwarte RWE einen Verkauf der Öl- und Gastochter Dea bis zum Jahresende oder Anfang 2015 und sehe sich weiter einer attraktiven Dividendenzahlung verpflichtet, berichtete Analyst Alberto Ponti von der französischen Großbank Societe Generale von einer Kapitalmarktveranstaltung des E.on-Konkurrenten. Während sich ersteres als problematisch erweisen dürfte, klängen die Aussagen zur Dividende beruhigend. Offensichtlich sei keine Kürzung der Ausschüttung geplant, auch wenn dies nicht explizit gesagt worden sei.

Probleme bestehen weiterhin

Die beiden Aktien von RWE und E.on haben sich seit Jahresbeginn schwächer als der DAX entwickelt. Beide Unternehmen sind derzeit daran sich zu Restrukturieren. Die beiden Konzerne müssen die Lasten der Energiewende finanziell schultern. Eine detaillierte Analyse zu der DAX-Aktie gibt es in der aktuellen Ausgabe vom AKTIONÄR, die hier bequem abgerufen werden kann.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr