RWE
von Michael Herrmann - Redakteur

Versorger-Aktien E.on und RWE: Der nächste Nackenschlag

Die Aktie der Energieversorger E.on und RWE zählen heute zu den schwächsten Werten im DAX. Dafür sorgen vor allem die Analysten. Nach der Deutschen Bank hat auch die britische Großbank HSBC die Kursziele für beide Aktien gesenkt.

E.on kann  bei den Analysten derzeit einfach nicht punkten. Nachdem heute bereits die Deutsche Bank den Daumen gesenkt hat, hat die HSBC nachgezogen und das Kursziel für E.on von 13 auf 12 Euro. Das Fazit des HSBC-Analysten Adam Dickens lautet damit weiter "Underweight". Das Geschäft in Russland sowie die Gasförderung seien zwischen 2013 und 2015 die wichtigsten Wachstumstreiber des Energiekonzerns. Deren steigender Beitrag dürfte aber nicht ausreichen, um den Rückgang im nordwesteuropäischen Geschäft sowie die Verwässerungseffekte durch Beteiligungsverkäufe auszugleichen, weshalb Dickens die Gewinnmultiplikatoren reduziert habe.


RWE nur noch eine neutrale Position

Etwas mehr traut Dickens der Aktie des Konkurrenten RWE zu. Diese stuft der HSBC-Analyst aber nur noch mit "Neutral" statt mit "Overweight" ein. Das neue Kursziel lautet 34 statt 38 Euro. Wenngleich der Energiekonzern von einem vorteilhaften Erzeugungsmix profitiere, könne er dem auf der Branche lastenden Druck nicht entkommen. Am Preisdruck dürfte sich nichts ändern und die Gewinne dürften 2013 bis 2015 sinken. Zudem nehme die Unsicherheit über die Energiepolitik vor den Bundestagswahlen im Herbst 2013 zu.

E.on ist erste Wahl

DER AKTIONÄR bevorzugt im Gegensatz zur HSBC aus dem deutschen Versorgersektor weiterhin die Aktie des Branchenprimus E.on. Die Aktie hat angesichts des Kurszieles von 20 Euro auf dem aktuellen Niveau massives Aufwärtspotenzial und auch die charttechnische Situation überzeugt. Das Kursziel lautet weiter 20 Euro. Ein Stoppkurs bei 13 Euro sichert vor weiteren Nackenschlägen ab.

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Gesund sparen – Aktie läuft weiter

Nachdem der Energieversorger RWE diese Woche bereits den Verkauf der Gasfördertochter RWE Dea abgeschlossen hat, will der Konzern noch ein weiteres Sparprogramm auflegen. Bekommt die Aktie dadurch neuen Schwung, dürfte der Sprung über die 30-Euro-Marke bald möglich sein. Mittelfristig sind die … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

RWE macht Kasse

Die Aktien von RWE sind am Montag nach dem Verkauf der Gasfördertochter RWE Dea unter Druck geraten. Die Papiere konnten sich aber im Handelsverlauf wieder stabilisieren. Das Analysehaus Independent Research hat daraufhin die Einschätzung für den Energiekonzern überarbeitet. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Commerzbank erhöht Kursziel

Die Aktie des Energieversorgers RWE hat in dieser Woche von der Ankündigung des Milliarden-Verkaufs der Öl- und Gasfördertochter Dea profitiert. Am Donnerstag erhöht die Commerzbank dementsprechend das Kursziel von 21 auf 23 Euro. Die Verkaufsempfehlung wurde jedoch bestätigt. Im schwachen … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.