RWE
von Michael Herrmann - Redakteur

Versorger-Aktien E.on und RWE: Das ist jetzt zu tun

Die Aktien der beiden größten deutschen Energieversorger hinken dem DAX nun schon seit Jahren deutlich hinterher. An der schwachen Kursentwicklung hat sich auch in der vergangenen Handelswoche nichts geändert. Am Freitag zählten die Aktien erneut zu den Schlusslichtern des DAX. Dürfte das auch so weitergehen?

Vorzeitiger Atomausstieg, ein brachliegender CO2-Zertifikatemarkt und Probleme bei Großprojekten der Erneuerbaren Energien - das sind nur einige der Gründe, warum sich die Aktien von E.on und RWE - trotz kurzfristiger Erholungsphasen - schon seit mehreren Jahren im Sinkflug befinden. 

Positive Nachrichten verpuffen

In der vergangenen Handelswoche hat sich am Kursdrama der großen deutschen Versorger-Aktien nicht viel geändert. Auch ein positiver Analystenkommentar von Goldman Sachs zur Aktie des Branchenprimus E.on und die Hoffnung auf Mehreinnahmen durch den Verkauf von Unternehmensteilen verpufften weitestgehend.

Mehr in DER AKTIONÄR

DER AKTIONÄR hat die Aktien von E.on und RWE nach den jüngsten Kursbewegungen und Ereignissen in der aktuellen Ausgabe (09/2013) noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Das Ergebnis der Analyse finden Sie ab Mittwoch am Kiosk und hier bereits bequem als ePaper.

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

E.on und RWE im Härtetest: Sind die Aktien ein Kauf?

Die Aktien der deutschen Energieversorger E.on und RWE sind im Zuge der großen Korrektur an den Märkten in den vergangenen Wochen deutlich unter Druck geraten. Am heutigen Montag sind die Werte erneut auf der Verliererliste des DAX zu finden. Während die Aktie der Commerzbank mit einem Plus von 0,8 … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Der nächste Schock droht

Schlechte Nachrichten für RWE. Der angestrebte Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea scheint zu platzen. Nachdem das Geschäft mit einer Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman bereits als fast sicher galt, droht nun ein heftiger Rückschlag. Die britische Regierung will den … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.