RWE
- Michael Herrmann - Redakteur

Versorger-Aktien E.on und RWE: Das ist jetzt zu tun

Die Aktien der beiden größten deutschen Energieversorger hinken dem DAX nun schon seit Jahren deutlich hinterher. An der schwachen Kursentwicklung hat sich auch in der vergangenen Handelswoche nichts geändert. Am Freitag zählten die Aktien erneut zu den Schlusslichtern des DAX. Dürfte das auch so weitergehen?

Vorzeitiger Atomausstieg, ein brachliegender CO2-Zertifikatemarkt und Probleme bei Großprojekten der Erneuerbaren Energien - das sind nur einige der Gründe, warum sich die Aktien von E.on und RWE - trotz kurzfristiger Erholungsphasen - schon seit mehreren Jahren im Sinkflug befinden. 

Positive Nachrichten verpuffen

In der vergangenen Handelswoche hat sich am Kursdrama der großen deutschen Versorger-Aktien nicht viel geändert. Auch ein positiver Analystenkommentar von Goldman Sachs zur Aktie des Branchenprimus E.on und die Hoffnung auf Mehreinnahmen durch den Verkauf von Unternehmensteilen verpufften weitestgehend.

Mehr in DER AKTIONÄR

DER AKTIONÄR hat die Aktien von E.on und RWE nach den jüngsten Kursbewegungen und Ereignissen in der aktuellen Ausgabe (09/2013) noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Das Ergebnis der Analyse finden Sie ab Mittwoch am Kiosk und hier bereits bequem als ePaper.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE in der Russland-Krise: Milliarden in Gefahr

Der Abverkauf geht weiter. Am Freitag setzt sich die schwache Kursentwicklung bei RWE fort. Der Hauptgrund für die schwache Performance des DAX-Titels liegt wieder einmal in Russland. Die anhaltende Krise macht Anleger nervös. Für den Versorgerkonzern geht es dabei um mehrere Milliarden Euro. mehr