Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Vergessen Sie Deutsche Bank, Daimler und K+S – dieser Chart macht Sie reich

Wie geht es weiter an der Börse? Derzeit streiten sich selbst altgediente Experten. Sicher scheint nur: Nichts ist sicher. Zwar kann sich der DAX nach dem Brexit-Schock wieder erholen. Doch jetzt ist wieder einmal Richtungssuche angesagt. Während Anleger aber weiterhin ihr Glück bei Aktien wie Deutsche Bank, Daimler oder auch K+S suchen, verdienen andere bereits kräftig Geld.


Praktisch unbemerkt von der Masse der Anleger feiern Goldminenaktien ein beeindruckendes Comeback. Viele Aktien notieren bereits mehr als 100 Prozent über ihrem Tief, das sie im vergangenen Jahr markiert haben. Doch noch immer zögern viele. Zu riskant meinen einige. Doch blicken Sie auf den Chart von der Deutschen Bank oder von K+S – sind das wirklich sicherere Alternativen?

Die Rallye steht erst am Anfang


Schon zu gut gelaufen, meinen andere. Und in der Tat blickt man auf den kurzfristigen Chartverlauf, dann kann einem schwindelig werden. Die Aktien schießen förmlich nach oben. Und manch eine Aktie steht heute schon höher als noch zu Zeiten als Gold über 1.500 Dollar notiert hat. Sind die Aktien damit zu teuer? Nein, sind sie nicht. In den vergangenen Jahren haben viele Konzerne ihre Kostenstrukturen gestrafft und verdienen bei einem Goldpreis von 1.300 Dollar mehr Geld als noch vor vier oder fünf Jahren, als Gold bei 1.600 Dollar oder höher notiert hat.


Und der Goldbullenmarkt hat gerade erst begonnen. Sicher: Es mag auf dem Weg nach oben den einen oder anderen Rücksetzer geben. Doch anders als in den vergangenen Jahren sind Rücksetzer jetzt Kaufgelegenheiten. Der Goldbullenmarkt beginnt gerade erst. Und das ist der Beweis:

Mit dem Börsenbrief Goldfolio haben Anleger im laufenden Jahr schon mehr als 65 Prozent verdient. Das Musterdepot steigt ebenfalls wie an der Schnur gezogen nach oben. Und noch einmal: Das ist erst der Anfang. Auch wenn die ersten Gewinne bereits eingefahren sind, die guten Zeiten stehen Anlegern erst noch bevor. Testen Sie jetzt Goldfolio und setzen Sie auf die Anlageklasse, die jetzt durchstartet. 13 Ausgaben, 13 Wochen – nur 49 Euro. Testen Sie jetzt das Gewinnerdepot.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold – Q1 top, Q2 Flop ?

Es wird spannend: Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold wird am kommenden Mittwoch die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Die Zahlen dürften schwächer ausfallen als im ersten Quartal. Die Differenzen in Tansania und Argentinien werden sich auch in den Zahlen des zweiten Quartals … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Kapitulation der Spekulanten

Der Goldpreis kann sich zumindest leicht erholen. Das Edelmetall konnte die Marke von 1.200 Dollar bislang verteidigen – zuletzt hat der Goldpreis bei 1.205 Dollar gedreht. Die große Frage ist: War´s das, oder starten die Bären einen neuen Anlauf, um Gold doch noch einmal unter diese psychologisch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Auf diese Marken kommt es an

Der Goldpreis lässt derzeit jegliche Dynamik vermissen. Der Ausbruch über die Marke von 1.220 Dollar ist bislang nicht nachhaltig gelungen. Nach unten hat 1.205 Dollar Halt geboten. Vor allem die COT-Daten deuten auf einen Ausbruch nach oben hin. Die Netto-Longposition der großen Spekulanten ist … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 5 Gründe, wieso ich diesen Rücksetzer kaufe

Erinnern Sie sich noch? Es ist gerade einmal drei Monate her, da stand der Mainstream Kopf. Gold nahm Kurs auf 1.300 Dollar und zahlreiche Aktienanalysten rieten zum Einstieg bei Gold. Damals veröffentlichte ich hier einen Artikel unter dem Titel „5 Gründe, wieso ich diese Rallye nicht kaufe“. Ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Fehler in der Matrix

Der Goldpreis pendelt nach seinem deutlich Kursrutsch rund um die Marke von 1.220 Dollar. Und das ist etwas, das man doch mit einigem Argwohn beobachten sollte. Das meint zumindest Markus Bußler. Seiner Ansicht nach sei es erstaunlich, dass es an dieser Unterstützungszone zu keiner Reaktion kommt. mehr