Vale
- Thorsten Küfner - Redakteur

Vale bleibt auf Expansionskurs

Der weltgrößte Eisenerzförderer Vale blickt sehr zuversichtlich in die Zukunft. Der brasilianische Bergbauriese hat nun angekündigt, seine Eisenerzförderung bis 2015 um 50 Prozent zu steigern.

Vale zählt eindeutig zu den Gewinnern des anhaltend hohen Rohstoffbedarfs von China sowie anderer aufstrebender Schwellen- und Entwicklungsländer. Die dadurch hohe Nachfrage nach Stahl beschert dem weltgrößten Eisenerzproduzenten stetig steigende Preise und damit einhergehend natürlich weiter zulegende Erlöse und Gewinne. Vale ist indes auch zuversichtlich, dass diese Entwicklung auch in den kommenden Jahren weitergehen wird und will dafür gerüstet sein.

450 Millionen Tonnen Eisenerz

Vorstand Luiz Meriz erklärte im Rahmen einer Konferenz in Hong Kong, wo Vales Aktien seit Dezember auch gelistet werden, Vale werde seine Eisenerzförderung bis zum Jahre 2015 um bis zu 50 Prozent erhöhen. Damit würde die Jahresproduktion auf 450 Millionen Tonnen Eisenerz ansteigen. Meriz betonte zudem, dass nahezu der gesamte Förderzuwachs dazu genutzt werde, die Nachfrage des chinesischen Marktes zu sättigen.

Klarer Kauf

Die Aussichten für Vales Eisenerzsparte sind prächtig. Auch in anderen Bereichen wie etwa im Düngemittelgeschäft läuft es ebenfalls rund. Für das laufende Jahr rechnen Analysten durchschnittlich mit einem Gewinnzuwachs von mehr als 60 Prozent auf 43 Milliarden Brasilianische Real (rund 20 Milliarden Euro). Das KGV würde damit auf gerade einmal 6 sinken. Die Aktie bleibt daher ein klarer Kauf. Das Kursziel lautet 35 Euro, der Stoppkurs sollte auf 18,50 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Gold: … dann gibt es ein Blutbad

Der Goldpreis knickt heute erneut ein. Das Edelmetall steht seit Tagen unter Druck. Und eine Trendwende scheint nicht in Sicht. Hauptverantwortlich für den jüngsten Einbruch ist nach Ansicht von Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR, vor allem die Stärke des US-Dollars … mehr