DAX
- Jochen Kauper - Redakteur

USA kaufen, Europa meiden – Ein Trend setzt sich fort

Dow Jones und S&P 500 befinden sich weiterhin im Aufwärtstend, es scheint ein heißer Sommer am amerikanischen Aktienmarkt zu werden!„Während europäische Aktien seit dem Votum der Briten für einen EU-Austritt eher ein Schattendasein fristen, bricht die Wall Street alle Rekorde. Die Investoren gehen davon aus, dass die amerikanische Notenbank die Zinsen noch lange tief belassen wird und weil es einfach keine attraktiven Alternativen zu Aktien gibt, greifen sie zu. In der US-Wirtschaft kann man keinesfalls von einem Boom sprechen. Auch ist der Arbeitsmarkt weit von einer Vollbeschäftigung entfernt. Dennoch steht die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten im Vergleich zu anderen Regionen der Erde derzeit einfach am besten da”, sagt Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst von CMC Markets.

Vertrauen zerstört

China wächst zwar weiterhin stabil. Das Land aber strengt momentan so viele Reformen gleichzeitig an, dass sich Investoren vor politischen Fehltritten Pekings fürchten.“Sie haben noch böse Erinnerungen an staatliche Eingriffe, als die Kurse am chinesischen Aktienmarkt im August 2015 und gleich zu Beginn dieses Jahres einbrachen. Die chinesische Regierung verbot kurzerhand den Fonds sämtliche Aktienverkäufe, Leerverkäufer wurden gar strafrechtlich verfolgt. Das zerstörte Vertrauen. Nun greifen Fonds lieber zu den besser regulierten Hongkong-Aktien, sie stiegen im Juli um über 10 Prozent. Festlandchinesische Aktien schafften nicht mal die Hälfte dieser Performance”, sagt Stanzl.

Vor dem Referendum um den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union hielten globale Investmentfonds – unsicher über die weitere Zukunft – die höchsten Barquoten seit dem Jahr 2001.

DAX bleibt ein Underperformer

„Nach dem überraschenden Brexit-Votum nun lässt sich feststellen, dass sie von der Seitenlinie zurück in US-Aktien wechseln. Auch Schwellenländer-Aktien stehen wegen der als verschoben geltenden US-Zinswende im Fokus. Wegen des unsicheren Verlaufs der Brexit-Verhandlungen und einer neu aufflammenden Bankenkrise umschiffen globale Investoren Euro-Aktien allerdings weiträumig. Die Bank von Amerika spricht sogar von den schnellsten Mittelabflüssen aus Euro-Aktien, die sie in den vergangenen Jahren messen konnte. Dieses Verhalten hinterlässt Spuren. Der Deutsche Aktienindex brauchte einen Monat länger als die Wall Street, das Niveau vor dem Brexit-Referendum zurückzuerobern. Während der S&P 500 Index von einem Rekordhoch zum nächsten eilte, dümpelte der DAX vor sich hin. Ob Fonds aus US-Aktien zurück in Euro-Aktien diversifizieren werden, wird maßgeblich davon abhängen, ob die Bankaktien eine Trendwende schaffen. Diese rückt angesichts der Tiefzinspolitik der EZB und dem unsicheren Ausgang der Brexit-Verhandlungen aber in weite Ferne. Für den Moment gilt also weiterhin: Der DAX bleibt ein Underperformer, der zwar von der Wall Street nach oben gezogen wird, aber dem ansonsten bisher die Stärke fehlt, an seine US-Pendants anzuknüpfen. Es wird an der Politik liegen, hier dem Markt den Weg zu weisen”, lautet das Fazit von Stanzl.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr