DAX
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

US-Notenbank flutet Märkte mit zusätzlichen Milliarden

Die US-Notenbank hat die hohen Markterwartungen nicht enttäuscht: Am Donnerstagabend gab die Federal Reserve den Startschuss zur dritten Runde von Asset-Käufen. In Deutschland reagiert die Börse mit Aufschlägen. Der DAX nähert sich am Freitagmorgen der Marke bei 7.400 Punkten.

Etwas überraschend ist, dass sie diesmal nicht langlaufende Staatsanleihen in ihre Bücher nimmt, sofern hypothekenbesicherte Wertpapiere (Mortgage Backed Securities, MBS) kaufen will. Das monatliche Volumen von 40 Milliarden US-Dollar liegt unterdessen eher am unteren Ende der Erwartungen.

Unbefristete Käufe

Dennoch unternimmt die Fed mit den neuen Käufen einen gewaltigen Schritt in Richtung zusätzlicher Lockerung. Denn das neue Kaufprogramm ist zeitlich nicht begrenzt, sondern an die Entwicklung von Konjunktur und Arbeitsmarkt gekoppelt. Fed-Chef Ben Bernanke unterstrich vor Pressevertretern, die Notenbank werde so lange Vermögenswerte kaufen, bis sich die Lage am Arbeitsmarkt substanziell und nachhaltig bessere. Zudem dürften die MBS-Käufe dazu beitragen, dass sich die moderate Aufhellung am krisengeschüttelten Häusermarkt fortsetze oder sogar beschleunige.

Und selbst nach dem Start von QE3 ließ Bernanke Raum für zusätzliche Maßnahmen: Sollte es notwendig werden, könnte die Konjunktur etwa mit noch mehr MBS-Käufen angeschoben werden. Darüber hinaus nannte er die Option, abermals Staatsanleihen zu kaufen. Auch über ihre Kommunikation könnte die Fed für weitere Stimuli sorgen, sagte Bernanke. Damit spielte er wohl auf das Niedrigzinsversprechen der Fed an, das sie am Donnerstag verlängerte. So will die Notenbank ihren Leitzins nicht mehr bis Ende 2014 bei null Prozent belassen, sondern nun sogar bis in das Jahr 2015 hinein.

Experten hatten im Vorfeld mit einer abermaligen Lockerung der US-Geldpolitik gerechnet, allerdings eher mit zusätzlichen Käufen von Staatsanleihen. Von dieser Option hat die Fed jedoch zunächst abgesehen. An den Finanzmärkten sorgten die Schritte der Fed für starke Kursausschläge: Sowohl der Dollar als auch langlaufende US-Staatsanleihen gerieten unter Druck. Die amerikanische Börse legte hingegen kräftig zu.

Dass sich die Fed von einer ersten Straffung ihrer Geldpolitik immer weiter entfernt, zeigen die jüngsten Leitzinsprojektionen der Notenbank. So gehen mittlerweile rund zwei Drittel der Fed-Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss FOMC von einer ersten Zinserhöhung im Jahr 2015 aus. Das ist eine klare Verschiebung im Vergleich zum Juni: Seinerzeit hatten sich deutlich mehr Fed-Vertreter eine frühere Straffung vorstellen können. Und das, obwohl die Notenbank nunmehr von einer mittelfristig günstigeren Konjunkturentwicklung ausgeht: Sie hob ihre Wachstumsprognosen für 2013 und 2014 an.

Fed-Chef Bernanke begründete die jüngste Lockerungsrunde unterdessen fast ausnahmslos mit der schwierigen Lage auf dem Arbeitsmarkt. Das moderate Wachstum der Gesamtwirtschaft reiche einfach nicht aus, um die Arbeitslosigkeit substanziell und nachhaltig zu senken. Merhfach unterstrich Bernanke, dass die Federal Reserve so lange Vermögenswerte kaufen werde, bis sich die Lage am Arbeitsmarkt bessere. Konkrete Zielgrößen nannte er auch auf Nachfrage nicht. Die Fed wolle sich nicht festlegen, wann sie ihre Geldpolitik wieder straffe, begründete Bernanke seine Zurückhaltung.

Anleger reagieren erleichtert

Zugleich räumte Bernanke ein, dass die Instrumente der Fed nicht ausreichten, um die Probleme am Arbeitsmarkt vollständig zu lösen. Sie könnten aber einen "sinnvollen" Beitrag leisten. Preisrisiken sieht der Fed-Chef trotz der massiven Liquiditätszufuhr nicht. Die Inflationserwartungen seien stabil, die Teuerungsrate dürften sich auch künftig um die Marke von zwei Prozent bewegen. Dennoch versicherte er, die Fed werde Inflationsrisiken bei Zeiten entgegentreten.

An den internationalen Börsen reagierten die Anleger mit Erleichterung auf die Ankündigung aus New York. Der Dow Jones schloss am Vorabend 206 Punkte oder 1,55 Prozent fester bei 13.539 Zählern.

In Frankfurt deuten sich ebenfalls Kursgewinne an. Frühe Indikationen für den DAX liegen bei 7.391 Punkten, ein Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem Vortagesschluss.

(dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Dow Jones minus 600 - was rettet jetzt den DAX?

An der Wall Street ging es am Vortag richtig zur Sache. Nach der Gewinnwarnung des Apple-Zulieferers Lumentum brachen bei vielen Tech-Aktien die Dämme. Dow-Schwergewicht Apple verlor fünf Prozent an Wert und war damit maßgeblich am Tagesverlust des Index von 600 Punkten verantwortlich. Aber auch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Dividende 4 Plus: Mindestens vier Prozent Dividende

Der Kurs des Dividende 4 Plus Fonds konnte sich in den vergangenen Tagen von seinen jüngsten Tiefstständen entfernen. Auch wenn Marktteilnehmer die absoluten Schnäppchenkurse verpasst haben, ist es für einen Kauf immer noch nicht zu spät. Der Fonds hat sich schließlich zum Ziel gesetzt viermal im … mehr