DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Lockere Geldpolitik: US-Notenbank Fed bleibt beim Leitzins geduldig

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) steuert nach sechs Jahren lockerer Geldpolitik langsam auf eine Zinserhöhung zu - spielt bei der Straffung ihrer Geldpolitik aber weiter auf Zeit. Obwohl sich die Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.

Ihren Leitzins hält die US-Notenbank weiter an der Nulllinie. Seit der letzten großen Finanzkrise Ende 2008 liegt die "Fed Funds Rate" in einer Spanne von null und 0,25 Prozent. Die Fed  könne "geduldig" bei der Normalisierung des Leitzinses vorgehen, heißt es in dem mit Spannung erwarteten Kommentar zur Zinsentscheidung. Diese Formulierung sei jedoch konsistent mit dem bisherigen Zinsversprechen. Bislang hatte die Fed geschrieben, dass auch nach dem Ende Oktober beendeten Staatsanleiheprogramm der Niedrigzins für einen "beträchtlichen Zeitraum" beibehalten werde.

Die neue Formulierung lässt aber darauf schließen, dass sie eine Straffung der Geldpolitik konkreter ins Auge fasst. Nicht ohne Grund: Mit dem Nullzins und zahlreichen Geldspritzen hatte die Notenbank nach der Finanzkrise mit dafür gesorgt, dass die US-Wirtschaft wieder in Gang gekommen ist. Die US-Börsen reagierten in einer ersten Reaktion positiv und weiteten ihre Gewinne aus. 

Wie der DAX auf diese Entwicklung reagiert und wie Anleger davon profitieren können, erfahren sie wie gewohnt am Donnerstag vor Börsenbeginn im DAX-Check an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr
| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr