DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Lockere Geldpolitik: US-Notenbank Fed bleibt beim Leitzins geduldig

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) steuert nach sechs Jahren lockerer Geldpolitik langsam auf eine Zinserhöhung zu - spielt bei der Straffung ihrer Geldpolitik aber weiter auf Zeit. Obwohl sich die Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.

Ihren Leitzins hält die US-Notenbank weiter an der Nulllinie. Seit der letzten großen Finanzkrise Ende 2008 liegt die "Fed Funds Rate" in einer Spanne von null und 0,25 Prozent. Die Fed  könne "geduldig" bei der Normalisierung des Leitzinses vorgehen, heißt es in dem mit Spannung erwarteten Kommentar zur Zinsentscheidung. Diese Formulierung sei jedoch konsistent mit dem bisherigen Zinsversprechen. Bislang hatte die Fed geschrieben, dass auch nach dem Ende Oktober beendeten Staatsanleiheprogramm der Niedrigzins für einen "beträchtlichen Zeitraum" beibehalten werde.

Die neue Formulierung lässt aber darauf schließen, dass sie eine Straffung der Geldpolitik konkreter ins Auge fasst. Nicht ohne Grund: Mit dem Nullzins und zahlreichen Geldspritzen hatte die Notenbank nach der Finanzkrise mit dafür gesorgt, dass die US-Wirtschaft wieder in Gang gekommen ist. Die US-Börsen reagierten in einer ersten Reaktion positiv und weiteten ihre Gewinne aus. 

Wie der DAX auf diese Entwicklung reagiert und wie Anleger davon profitieren können, erfahren sie wie gewohnt am Donnerstag vor Börsenbeginn im DAX-Check an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Bis zu 300% mit Blue Chips: Heiße Optionsschein-Wetten auf Apple, Allianz und Co +++ Kartellskandal: Was tun bei BMW, Daimler und VW? +++ Buffett unter Strom: Sind E.on und RWE Kaufkandidaten?

300 % in zwölf Monaten – und das mit soliden Standardwerten? Geht nicht? Stimmt. Es wäre vermessen zu sagen, dass Aktien wie Apple oder Allianz in dieser relativ kurzen Zeit diese Performance erzielen. Aber 20 bis 25 Prozent können beide Papiere angesichts der Bewertung, der Wachstumsaussichten und … mehr