Cameco
- Markus Bußler - Redakteur

Uran: Darum marschieren die Aktien

Bei Uran ist Musik drin. Die Aktien der meisten Uranunternehmen sind in den vergangenen Stunden deutlich angezogen. Aus gutem Grund: Nachdem schon der weltgrößte börsennotierte Urankonzern Cameco Minen geschlossen hat, um das Angebot zu verknappen, zieht der weltgrößte Urankonzern Kazatomprom nach.

Die Kasachen kündigen an, ab Beginn des kommenden Jahres die Uranproduktion um rund 20 Prozent zu reduzieren – und zwar über einen Zeitraum von drei Jahren. Damit dürften dem Markt rund 4.000 Tonnen pro Jahr entzogen werden. Und das entspricht mehr als sieben Prozent der weltweiten Uranproduktion. Die Turnaroundstory bei Uran nimmt damit mehr und mehr Gestalt an.

Selbst die zuletzt arg gebeutelte Aktie von Cameco kann sich wieder erholen. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass Cameco in den Uran-ETFs hoch gewichtet ist. Und gerade dort fließt klassischer Weise zu Beginn eines Bullenmarktes das Geld hin. Gestern jedenfalls hatten die ETFs starke Mittelzuflüsse zu verzeichnen. Der Uranmarkt könnte damit einen großen Schritt aus dem mehrjährigen Bärenmarkt getan haben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Cameco: Strahlender Gewinner am Rohstoffmarkt

Kaum ein Markt ist an der Börse so aus der Mode gekommen wie der Uransektor. Grund hierfür war die Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011. Viele Anleger haben die Branche deswegen bereits abgeschrieben. Zu Unrecht. Unser Szenario: 2017 wird einer der größten Comebackversuche überhaupt erfolgen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Uran und Cameco: Heiße Turnaround-Chance?

Die meisten Anleger blicken weiter mit Sorge auf die Kurse von Gold und Silber. Doch kaum einer hat Uran auf der Rechnung. Dabei hat der umstrittene Energierohstoff in den vergangenen Wochen deutliche Zugewinne verzeichnet. Mit rund 35 Dollar je Pfund notiert Uran mittlerweile mehr als 20 Prozent … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Energieversorger, E.on, GFT Technologies und Bijou Brigitte unter der Lupe

Zertifikate Kompakt beschäftigt sich mit Energie-Versorgungsunternehmen und hat ein passendes Derivat parat. Der Austria Börsenbrief geht von einer relativen Stärke von E.on aus. Das Stuttgarter Researchbüro hat ein Interview mit Dr. Jochen Ruetz, Finanzvorstand von GFT Technologies, geführt. Der Chart-Trader erwartet die Bodenbildung bei Bijou Brigitte. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr