DAX
- Nikolas Kessler - Redakteur

Update Griechenland-Krise: Einigung in letzter Sekunde?

Unmittelbar vor Auslaufen des Rettungsprogramms will Brüssel den griechischen Premier Alexis Tsipras mit einem Vermittlungsversuch doch noch zu einem Kurswechsel drängen. Falls die Regierung noch im Laufe des Tages das Angebot der Geldgeber annehme und für ein "Ja" beim Referendum über das Sparprogramm werbe, könnte der Weg für ein weiteres Euro-Finanzministertreffen geebnet werden, hieß es aus EU-Kreisen.

Eine Pressekonferenz der griechischen Regierung wurde daraufhin kurzfristig verschoben. Nun wird erwartet, dass sich Athen am Nachmittag zu dem Vermittlungsangebot äußert. Allerdings berichten griechische Medien unter Berufung auf Regierungskreise, dass Ministerpräsident Tsipras dem Vorschlag negativ gegenüberstehe.

Die griechischen Regierungsvertreter hatten die Verhandlungen über das Paket am vergangenen Freitag unmittelbar vor der Ankündigung der Volksabstimmung verlassen. Die EU-Institutionen waren von der Referendums-Ankündigung überrascht worden. Für besondere Verärgerung sorgte die Ansage von Tsipras, seinen Landsleuten eine Ablehnung des Sparpakets zu empfehlen. In einem Interview mit dem staatlichen Fernsehen hat der griechische Premier am Montagabend indirekt seinen Rücktritt angekündigt, falls seine Landsleute am kommenden Sonntag für die Forderungen der internationalen Geldgeber stimmen sollten.

Ab morgen pleite

In der Nacht zum Mittwoch läuft das Hilfsprogramm für Griechenland auf europäischer Seite aus. Noch bereitstehende Milliardenhilfen für Athen verfallen dann. Die Euro-Finanzminister hatten am vergangenen Samstag beschlossen, dem griechischen Vorschlag einer Verlängerung des Hilfsprogramms über den 30. Juni hinaus nicht zu folgen. Da die Kassen in Athen leer sind, droht die Staatspleite.

Wie ein Kompromiss der letzten Minute mit Athen konkret aussehen könnte, blieb indes offen. Selbst wenn die Eurogruppe noch vor Ende des Hilfsprogramms eine Verlängerung billigen sollte, könnten Parlamente in Eurostaaten - also auch der Deutsche Bundestag - nicht fristgerecht zustimmen.

DAX von neuer Hoffnung beflügelt

Die Hoffnung auf einen Vermittlungsversuch in letzter Sekunde hat dem DAX am Mittag etwas Rückenwind verliehen. Nach zwischenzeitlichen Abschlägen von rund eineinhalb Prozent hat der Leitindex seine Verluste deutlich reduziert, kurzzeitig gelang sogar der Sprung ins Plus. Die Volatilität bleibt aber hoch.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Update: 200 Punkte Minus - DAX holt tief Luft

Am deutschen Aktienmarkt geht es am Freitagnachmittag deutlicher ins Minus. Der DAX ist mittlerweile auch unter die Marke von 11.800 Punkten gerutscht. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen sowie der Angst, der Wirtschaftsboom in den USA könne ausbleiben. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

100 Punkte Minus - DAX nimmt sich Auszeit

Am deutschen Aktienmarkt überwiegen zum Wochenschluss hin die Kursverluste. Der DAX ist mittlerweile unter die Marke von 11.900 Punkten gerutscht und der Unterstützung bei 11.850 Zählern nahe gekommen. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

12.000 - DAX beißt sich die Zähne aus!

Die Vorgaben der US-Börsen sind am Donnerstag uneinheitlich ausgefallen. US-Finanzminister Steven Mnuchin machte die Anleger nervös, indem er zwar eine Steuerreform noch vor der Sommerpause des US-Kongresses im August ankündigte, weitere Details aber offen ließ. Zudem herrscht nach wie vor großes … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bei 12.000 - Allzeithoch noch diese Woche?

Der Deutsche Aktienindex schloss am Mittwoch knapp unterhalb der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Punkten. Am heutigen Handelstag sollte der Kampf um diese Marke vorerst weitergehen. Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone sowie solide Bilanzzahlen mehrerer DAX-Unternehmen … mehr