United Internet
- Thomas Bergmann - Redakteur

United-Internet schlägt Gewinnprognosen - Vorstand bekräftigt Jahresziele

Der Internetdienstleister United Internet hat dank vieler Neukunden und Zukäufen im dritten Quartal die Gewinnschätzungen der Analysten geschlagen. Der Umsatz kletterte im Rahmen der Erwartungen. Der TecDAX-Konzern profitierte auch von der Integration des Glasfaserspezialisten Versatel. Die Jahresziele hat Vorstand Ralph Dommermuth bestätigt.

Im dritten Quartal hat United Internet ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 203,7 Millionen Euro erzielt, zehn Millionen mehr als von den Analysten erwartet und 43 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz bezifferte sich auf 931,4 Millionen Euro (933), ein Anstieg um 26 Prozent. Der Gewinn je Aktie bezifferte sich im Zeitraum Juli bis September auf 49 Cent. Hier lagen die Schätzungen bei 46 Cent, der Vorjahreswert bei 42 Cent.

Konzernchef Dommermuth bestätigte die Jahresprognosen. Im Gesamtjahr sollen es weiter 880.000 neue zahlungspflichtige Verträge mit Mobilfunk, DSL und Anwendungen rund ums Internet werden. In den ersten neun Monaten waren es nach Abzug von Kündigungen 650.000.

Allzeithoch im Visier

United Internet wächst nach wie vor stark, was zum einen die TSI-Aktie antreibt zum anderen ein 2016er-KGV von 21 rechtfertigt. Mit den Zahlen und den positiven Vorgaben aus Übersee im Rücken könnte das Allzeithoch bei etwa 48,60 Euro wieder ins Visier geraten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Bianca Wirth | 0 Kommentare

United Internet unter Strom

United Internet, bekannt für Marken wie 1&1 und web.de und gmx.de, will sich jetzt auch als Stromanbieter etablieren. Den Strom produziert United Internet nicht selbst, sondern kauft unter dem Namen 1&1 Energy an der Leipziger Strombörse ein. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Und United Internet wächst doch

Focus Money hält den Kursrutsch bei United Internet für überzogen. Das ergebe die Chance, so billig einzusteigen wie lange nicht. Der Grund für die Abstrafung sind Abschreibungen in Höhe von 225 Millionen Euro auf den Anteil von 8,3 Prozent, den United Internet an Rocket Internet hält. Zudem … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Bankhaus Lampe hat bei United Internet unrecht

Focus Money nennt Rocket Internet einen Rohrkrepierer. Das Unternehmen ist vor knapp zwei Jahren zu einem Kurs von 42,50 Euro je Aktie an die Börse gegangen. Heute kostet ein Anteil weit weniger als die Hälfte. United Internet besitzt 8,3 Prozent der Rohrkrepierer-Aktien und damit einen triftigen … mehr