United Internet
- Maximilian Völkl

United Internet: Die Bären übernehmen das Ruder

Im schwachen Marktumfeld ist zuletzt auch die Aktie von United Internet unter Druck geraten. Vor einer Woche hatte der optimistische Ausblick von Konzernchef Ralph Dommermuth den TecDAX-Titel noch auf ein neues Rekordhoch getrieben. Seitdem hat die Aktie rund sieben Prozent verloren. Nun melden sich auch bearishe Analysten zu Wort.

Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für United Internet auf „Sell“ mit einem Kursziel von 38,80 Euro belassen. Im Mobilfunkgeschäft habe der Konzern zulasten von Telefónica Deutschland starken Kundenzuwachs verbucht, so Analyst Stephen Bechade. Deshalb habe er seine entsprechende Prognose erhöht. Das Problem: Gekürzte Schätzungen für Versatel neutralisierten diesen positiven Effekt.

Ebenfalls skeptisch zeigt sich das Analysehaus Kepler Cheuvreux. Analyst Peter Nielsen hat die Aktie wieder in die Bewertung aufgenommen und sieht den fairen Wert bei 43 Euro. Seine Einstufung lautet „Reduce“. Nach der Fusion von Telefónica Deutschland und E-Plus hätten sich die Preise stabilisiert, was den Mobilfunk-Discountern ein gutes Marktumfeld beschert habe, so der Experte. Nielsen sieht nach deren stark überdurchschnittlicher Kursentwicklung nun aber Risiken und bevorzugt die Papiere der Deutschen Telekom und von Telefónica Deutschland.

Im Depot

Die schwierige Situation im Gesamtmarkt drückt auch bei United Internet auf die Stimmung. Mittelfristig bleiben die Aussichten aber gut. Der Konzern befindet sich sowohl bei den Kundenzahlen als auch beim Gewinn auf Wachstumskurs. DER AKTIONÄR spekuliert im Derivate-Musterdepot mit Hebel auf steigende Kurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Bianca Wirth | 0 Kommentare

United Internet unter Strom

United Internet, bekannt für Marken wie 1&1 und web.de und gmx.de, will sich jetzt auch als Stromanbieter etablieren. Den Strom produziert United Internet nicht selbst, sondern kauft unter dem Namen 1&1 Energy an der Leipziger Strombörse ein. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Und United Internet wächst doch

Focus Money hält den Kursrutsch bei United Internet für überzogen. Das ergebe die Chance, so billig einzusteigen wie lange nicht. Der Grund für die Abstrafung sind Abschreibungen in Höhe von 225 Millionen Euro auf den Anteil von 8,3 Prozent, den United Internet an Rocket Internet hält. Zudem … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Bankhaus Lampe hat bei United Internet unrecht

Focus Money nennt Rocket Internet einen Rohrkrepierer. Das Unternehmen ist vor knapp zwei Jahren zu einem Kurs von 42,50 Euro je Aktie an die Börse gegangen. Heute kostet ein Anteil weit weniger als die Hälfte. United Internet besitzt 8,3 Prozent der Rohrkrepierer-Aktien und damit einen triftigen … mehr