United Internet
- Nikolas Kessler - Volontär

United Internet: "Kursrückgang nicht nachvollziehbar"

Trotz Zahlen im Rahmen der Erwartungen, einem kräftigen Plus bei den Neukunden und einer Anhebung der Dividende ist die Aktie von United Internet am Donnerstag eingebrochen – zu Unrecht, sagen jetzt auch die Analysten von DZ Bank und Deutscher Bank.

Es war der Ausblick, der den Anlegern am Donnerstag sauer aufgestoßen ist. Zwar rechnet Vorstandschef Ralph Dommermuth auch im laufenden Jahr mit weiterem Wachstum, beim Tempo tritt er aber etwas auf die Bremse: Das operative Ergebnis soll um rund zehn Prozent auf 850 Millionen Euro steigen – Analysten hatten sich im Schnitt etwas mehr ausgerechnet. Doch rechtfertigt das einen Kursrutsch um mehr als fünf Prozent?

„Wir können den aktuell deutlichen Kursrückgang fundamental nicht nachvollziehen“, sagte DZ-Bank-Analyst Karsten Oblinger. Der Geschäftsbericht für das vergangene Jahr habe seine Erwartungen erfüllt und die sehr guten Kundenzahlen hätten überzeugt. Der Erstausblick sei konservativ. Am Ende werde United Internet mehr Kunden oder einen höheren Gewinn (EBITDA) präsentieren, da ist sich Oblinger sicher. Den Rücksetzer sieht er daher als Einstiegsgelegenheit und empfiehlt die Aktie auch weiterhin mit einem Kursziel von 52 Euro zum Kauf.

Auch Benjamin Kohnke von der Deutschen Bank sieht nach einer Analystenkonferenz keine fundamentalen Gründe für den gestrigen Kursrutsch und hat sein „Buy“-Rating mit einem fairem Wert von 50 Euro bestätigt.

Kaufsignal abwarten!

DER AKTIONÄR geht ebenfalls von einer Überreaktion aus und ist bei United Internet nach wie vor optimistisch. Auch wenn die Aktie am Freitag bereits eine Gegenbewegung gestartet hat, ist das Momentum unter charttechnischen Gesichtspunkten erst einmal verloren. Investierte Anleger bleiben mit engem Stopp bei 40 Euro dabei, Neueinsteiger sollten den Sprung über die 200-Tage-Linie abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Bianca Wirth | 0 Kommentare

United Internet unter Strom

United Internet, bekannt für Marken wie 1&1 und web.de und gmx.de, will sich jetzt auch als Stromanbieter etablieren. Den Strom produziert United Internet nicht selbst, sondern kauft unter dem Namen 1&1 Energy an der Leipziger Strombörse ein. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Und United Internet wächst doch

Focus Money hält den Kursrutsch bei United Internet für überzogen. Das ergebe die Chance, so billig einzusteigen wie lange nicht. Der Grund für die Abstrafung sind Abschreibungen in Höhe von 225 Millionen Euro auf den Anteil von 8,3 Prozent, den United Internet an Rocket Internet hält. Zudem … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Bankhaus Lampe hat bei United Internet unrecht

Focus Money nennt Rocket Internet einen Rohrkrepierer. Das Unternehmen ist vor knapp zwei Jahren zu einem Kurs von 42,50 Euro je Aktie an die Börse gegangen. Heute kostet ein Anteil weit weniger als die Hälfte. United Internet besitzt 8,3 Prozent der Rohrkrepierer-Aktien und damit einen triftigen … mehr