Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Ukraine-Krise: Die Flucht zurück in Gold

Sowohl Goldman Sachs als auch Morgan Stanley haben sich in den vergangenen Tagen pessimistisch mit Blick auf den Goldpreis geäußert. Eines ihrer Argumente: Die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine werden aus dem Fokus der Anleger verschwinden. Doch das Gegenteil ist der Fall. Mehr und mehr wird deutlich, dass es sich um ein Pulverfass handelt.


Wenn die Vergangenheit eines lehrte, dann das: Konflikte und ihre Auswirkungen auf die Märkte lassen sich nur sehr schwer vorhersehen. Das zeigt das Beispiel Russland und Ukraine. Obwohl der Konflikt seit Wochen vor sich hinschwelt, hat ihn die Börse kurzzeitig ignoriert. Doch jetzt rückt das Thema wieder in den Fokus. Und beflügelt den Goldpreis. Einmal mehr suchen Anleger das Edelmetall als sicheren Hafen.

Charttechnik hellt sich auf

Freilich: Auch das ist nur eine Momentaufnahme. Schon bei der Übernahme der Krim durch Russland profitierte der Goldpreis kurzfristig. Nur um dann binnen weniger Tage wieder einzubrechen, als sich eine Entspannung angebahnt hat. Allerdings hat sich das charttechnische Bild in den vergangenen Tagen deutlich aufgehellt. So konnte unter anderem die 200-Tage-Linie zurückerobert werden. Und im frühen Handel kann auch der Silberpreis ins Plus drehen. Das darf ebenfalls positiv gewertet werden. Ein Wermutstropfen bleibt: Am Freitag mussten die Minenaktien ihre anfänglichen Gewinne wieder abgeben und notierten zum Handelsende im Minus. Im Zuge einer nachhaltigen Aufwärtsbewegung bei Gold sollten die Minenaktien allerdings vorauslaufen. Das gilt es in den kommenden Tagen genau zu beobachten.

Unterm Strich bleibt derzeit eine Aufwärtsbewegung beim Goldpreis, die vor allem heute auf die wiederaufflammende Ukraine-Krise zurückzuführen ist. Allerdings hatte sich das Chartbild schon in den Tagen vorher aufgehellt. Es ist durchaus denkbar, dass der Goldpreis jetzt einige Tage in diesem Bereich verharrt, bevor er seine Aufwärtsbewegung fortsetzt. Ein gutes Zeichen wäre es, wenn die Minenaktien in den kommenden Tagen eine Aufwärtsbewegung starten würden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr