PSI
- Jochen Kauper - Redakteur

Übernahmespekulationen lassen der PSI-Aktie Flügel wachsen

Die Aktie von PSI sorgt am Dienstag endlich wieder für positive Schlagzeilen. Bei sehr hohen Umsätzen notiert das Papier zwischenzeitlich über vier Prozent im Plus. Übernahmespekulationen lassen die Käufer beherzt zugreifen. Wie geht es mit der Aktie weiter?

Der Verantwortliche für die zwischenzeitlich hohen Kursgewinne bei der PSI-Aktie ist schnell gefunden: Stephan Reimelt. Reimelt leitet das Energiegeschäft von General Electric in Deutschland. Und, der Mischkonzern ist an Zukäufen im Bereich Energiemanagementlösungen und Smart Grids in Deutschland interessiert, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg Stephan Reimelt. Gerne richten Börsianer in diesem Zusammenhang ihre Blicke auf das deutsche Unternehmen PSI. Das Unternehmen entwickelt Softwarelösungen für das Energiemanagement.

Gewinner...

Lange wurde PSI als der Gewinner der Energiewende in Deutschland gefeiert. Der Ökostrom sollte über intelligente Stromnetze zum Verbraucher transportiert werden. Je größer der Anteil der regenerativen Energien ist der in das Stromnetz eingespeist wird, desto komplizierter wird dessen Verteilung. Eine rasche Ausweitung der erneuerbaren Energien würde erhebliche Investitionen in Administrationssoftware nach sich ziehen. Soweit die Theorie. Es sollte anders kommen.

...und Verlierer

Zuletzt musste PSI seine Gewinnprognose zurückschrauben. Den schwarzen Peter schob PSI den Kunden zu: Viele Stromnetzbetreiber hätten wegen noch nicht geklärter regulatorischer Anforderungen die Investitionen zurückgehalten.

Aktie gefragt

PSI wurde zuletzt immer wieder als Gewinner der Energiewende herausgestellt. Vor allem den sogenannten Smart-Grids wird eine große Zukunft vorhergesagt. Diese steuern intelligente Regelfunktionen bezüglich der Einspeisung regenerativer Energien. Dadurch werden in Engpässe im Übertragungs- oder Verteilnetz vermieden.

Comeback

DER AKTIONÄR sieht die letzte Gewinnwarnung  als vorübergehende Delle im Geschäft von PSI an. Die Übernahmespekulationen sind nicht neu. Neben General Electric wurde bereits Siemens oder auch Ankeraktionär RWE genannt. Die Aktie sollte auch in den nächsten Monaten eine gute Performance auf das Parkett legen. Erstes Kursziel: 20,00, Stopp: 13,60 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: