Twitter
- Benedikt Kaufmann

Twitters Alleinstellungsmerkmal ist große Chance

Twitter ist unter den sozialen Netzwerken noch immer eine Macht. Die Nutzerzahlen wachsen zwar nur noch leicht (1,3 Prozent) – sind aber weiterhin beeindruckend. 317 Millionen monatliche Nutzer, täglich mehr als eine halbe Milliarde Tweets und rund 83 Prozent aller Spitzenpolitiker sind auf der Plattform registriert.

Doch die Konkurrenz mit Facebook und Instagramm ist hart. Dem will CEO Jack Dorsey mit einer Umstrukturierung begegnen. Er will zum einen 20 Millionen Dollar investieren. Zum anderen will er Geld einsparen. Es geht also an die Jobs. Der Konzern teilte mit, dass 350 der 3.860 Angestellten entlassen werden. Das sind neun Prozent. Bereits vor einem Jahr, als Dorsey an die Unternehmensspitze zurückkehrte, wurden acht Prozent der Arbeitsplätze gestrichen.

Die Stellenstreichungen sind nötig, um Twitter profitabel zu machen. Der Kurznachrichtendienst machte im dritten Quartal einen Verlust von 102 Millionen Dollar. Gegenüber dem Vorjahresverlust von 132 Millionen Dollar ist dies jedoch eine Verbesserung. Twitter erzielte zudem höhere Umsätze. Sie wuchsen um 8 Prozent auf 616 Millionen Dollar.

CEO Dorsey teilte mit, dass man dieses Wachstum weiter vorantreiben wolle. Hierbei setzt man den Focus aufs Kerngeschäft. Dort hält Twitter als der Schnittpunkt zwischen Ereignissen in der realen Welt und Online-Diskussionen eine einzigartige Position. Zu diesem Konzept passt die Videoapp Vine allerdings nicht und wird daher eingestellt. Die Beziehung von Video und Twitter ist damit jedoch nicht am Ende, sondern blüht gerade erst auf. Im Fokus stehen aktuelle Ereignisse, wie die Übertragung von American-Football-Spielen.

Chance für Mutige

Nachdem die Übernahmespekulationen erloschen sind, kühlte die Twitter-Aktie ab. Der niedrige Kurs kann zu einem Kauf genutzt werden. Seit Ende Oktober notiert das Papier über der 200-Tage-Linie. Die Umstrukturierung sollte der Aktie helfen den mittelfristigen Abwärtstrend nach oben zu durchbrechen. Der hochvolatile Wert bleibt jedoch nur etwas für Mutige.

 

 


 

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Twitter: Startsignal zur Trendwende?

Der 140-Zeichen-Dienst steigerte die Nutzerbasis im ersten Quartal überraschend stark um neun Millionen – doch die Kritik am Unternehmen will einfach nicht abreißen. Was denn nun, ist Twitter ein Kauf, oder droht der endgültige Absturz? mehr