Twitter
- Stefan Limmer - Redakteur

Twitter testet Shopping-Funktion – Aktie gibt Gas

Bei Twitter ist es nun möglich, Online-Käufe direkt aus der Nutzeroberfläche zu tätigen. Einige Twitter-User sollen die Shopping-Buttons seit Wochenbeginn ausprobieren können. An der Börse kommt die Nachricht gut an.

"Wir sind noch ganz am Anfang, wir werden zuhören, zusehen und lernen", twitterte Nathan Hubbard, der ehemalige CEO der Firma Ticketmaster, den der Kurznachrichtendienst vor einem Jahr abgeworben hatte, damit er das Projekt E-Commerce anschiebt.  Zu den ersten 28 Handelspartnern, über deren Tweets eingekauft werden kann, zählen die Band Soundgarden, Sängerin Rihanna oder die Heimwerkerkette Home Depot. 

Twitter hatte zuletzt zwar unerwartet hohes Nutzerwachstum verzeichnet. Allerdings hat die Firma ein Einnahmeproblem und sucht nach Geldquellen. Die Pläne, sich für Internethandel zu öffnen, sind nicht neu. Erst im Juni hatte sich Twitter mit Amazon zusammengetan, um dessen US-Kunden den Einkauf zu erleichtern.

Abwarten

Mit dem Ausbruch über die 40-Euro-Marke hat sich die charttechnische Situation weiter aufgehellt. Ob sich der Erfolg als nachhaltig herausstellt ist fraglich, vom Geld verdienen war Twitter auch im vergangenen Quartal noch weit entfernt. Im Gegenteil: Wegen der aktienbasierten Vergütung der Mitarbeiter rutschte das Unternehmen noch tiefer in die Verlustzone - und zwar von unterm Strich 42 Millionen auf 145 Millionen Dollar. Investierte Anleger bleiben dabei, für einen Neueinstieg sollten Anleger jedoch weiter abwarten.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Twitter: Startsignal zur Trendwende?

Der 140-Zeichen-Dienst steigerte die Nutzerbasis im ersten Quartal überraschend stark um neun Millionen – doch die Kritik am Unternehmen will einfach nicht abreißen. Was denn nun, ist Twitter ein Kauf, oder droht der endgültige Absturz? mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Twitter stürzt ab – Das sind die 3 Gründe

Der pakistanische Verteidigungsminister droht nach Fake-News auf Twitter mit Atombomben und der künftige amerikanische Präsident nutzt Twitter als sein offizielles Sprachrohr. An medialer Beachtung fehlt es der Social-Media-Platform im Moment nicht. Auch an der Börse sorgte Twitter mit einem 18 … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Twitters Alleinstellungsmerkmal ist große Chance

Twitter ist unter den sozialen Netzwerken noch immer eine Macht. Die Nutzerzahlen wachsen zwar nur noch leicht (1,3 Prozent) – sind aber weiterhin beeindruckend. 317 Millionen monatliche Nutzer, täglich mehr als eine halbe Milliarde Tweets und rund 83 Prozent aller Spitzenpolitiker sind auf der … mehr