LinkedIn
von Andreas Deutsch - Redakteur

Twitter: Einfach irre oder der ganz normale Wahnsinn?

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist beliebt – bei Nutzern und bei Investoren. Laut dem Wall Street Journal haben sich die Geldgeber jüngst darum gerissen, Anteile an Twitter zu erhalten. Die Bewertung liegt im Milliardenbereich.

Twitter hat laut Wall Street Journal bei einer neuen Finanzierungsrunde mehrere hundert Millionen Dollar an frischem Kapital eingesammelt. Die Bewertung der relativ jungen Internetfirma stieg damit auf sieben Milliarden Dollar (4,9 Milliarden Euro), so das Blatt weiter. Als Twitter das letzte Mal den Kapitalmarkt anzapfte, im Dezember, lag die Bewertung lediglich bei 3,7 Milliarden Dollar.

Sind die Unternehmen das wert?

Wie angesagt Internetfirmen sind, zeigen unter anderem die Börsengänge von Unternehmen LinkedIn und Pandora. Obwohl die Firmen wenig bis kein Geld verdienen, sind sie an der Börse Milliarden wert.

Besonders interessant wird es im kommenden Jahr, wenn Facebook an die Börse strebt. Hier kursieren Summen von 50 bis 100 Milliarden Dollar.

Gut überlegen

DER AKTIONÄR meint: Die Gefahr einer Blase wächst. Anleger sollten unbedingt den Fehler vermeiden, aberwitzige Preise für Aktien von Unternehmen zu bezahlen, die wohl nie in ihre Bewertung herein wachsen werden. So liegt die kolportierte Bewertung bei Spieleentwickler Zynga für 2011 bei einem angenommenen Gewinn von 750 Millionen Dollar bei 27. Platz für Kursfantasie bleibt da nicht.

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Twitter: Die Woche der Entscheidung

Der Kurznachrichtendienst veröffentlicht am Mittwoch erstmals seit dem Börsengang Quartalszahlen und viele Investoren sind überzeugt: Twitter bläst die Prognosen vom Tisch. DER AKTIONÄR verrät, worauf Anleger unbedingt achten sollten. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.