TUI
- DER AKTIONÄR

TUI zeitweise auf neuem Jahreshoch

Die TUI-AG legte heute die Ergebnisse für das zweite Quartal vor. Durch weitere Kostensenkungsmaßnahmen sowie die Forcierung des Kerngeschäfts will das Management um Vorstandschef Dr. Michael Frenzel (Foto) auch in Zukunft eine gute Entwicklung des Unternehmens sichern.

Die TUI-AG legte heute die Ergebnisse für das zweite Quartal vor. Durch weitere Kostensenkungsmaßnahmen, sowie die Forcierung des Kerngeschäfts soll auch in Zukunft eine gute Entwicklung des Unternehmens gesichert werden.

Die TUI-Zahlen fielen besser aus als von Marktbeobachtern erwartet: Während die Analysten von einem operativen Gewinn vor Steuern und Abschreibungen in Höhe von 125,37 Millionen Euro ausgingen, stieg dieser tatsächlich um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 140 Millionen Euro. Der Umsatz erhöhte sich bei erwarteten 4,66 Milliarden Euro auf 4,70 Milliarden Euro. Im Kernbereich Touristik kletterte der Umsatz um 4,2 Prozent auf 3,49 Milliarden, das Ergebnis um 8,1 Prozent auf 94 Millionen Euro.

Angesichts der Ergebnisse zeigte sich Vorstandschef Michael Frenzel zuversichtlich: "Wenn die Entwicklung anhält, halten wir für das Geschäftsjahr 2005 einen Anstieg des Touristik-Ergebnisses um einen niedrigen zweistelligen Prozentsatz für möglich".

Unternehmen noch nicht am Ziel

Trotz der guten Ergebnisse hat die Konzernführung weitere Maßnahmen zur Profitsteigerung und Reduzierung der Kosten angekündigt. Das erklärte Ziel - eine Senkung der Nettoverschuldung auf unter zwei Milliarden Euro bis Ende 2005 - wurde dabei noch einmal bekräftigt. Finanzvorstand Rainer Feuerhake spricht in diesem Zusammenhang von einem geplanten Verkauf des US-Stahlhandels. Stattdessen will sich TUI künftig verstärkt auf die Geschäftsfelder Touristik und Schifffahrt-Logistik konzentrieren.

Marktbeobachter optimistisch

Die Analysten nehmen die vorgelegten Zahlen durchweg positiv an und gehen weiterhin von einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung bei TUI aus. Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) bewertet das Papier mit "Outperform"und hält einen Zielkurs von 23 Euro je Aktie für angemessen. Experten der HVB Equity trauen der Aktie sogar einen Anstieg auf 26 Euro zu und halten ihr "Outperform"-Rating ebenfalls aufrecht.

Abgeprallt

Die Anleger zeigten sich zunächst vom Geschäftsbericht des größten europäischen Reiseunternehmens positiv überrascht. Zwischenzetilichen stieg die TUI-Aktie um über zwei Prozent und markierte bei 22,46 Euro ein neues Jahreshoch. Auf diesem Niveau konnte sich die Aktie allerdings nicht halten. Bis 14.45 Uhr verliert das Papier 1,6 Prozent auf 21,60 Euro.

Aus charttechnischer Sicht konnte die TUI-Aktie zumindest heute den Widerstand bei 22,34 Euro nicht nachhaltig überwinden. Sobald dies gelingt und auch der darauffolgende Widerstand bei 23,40 Euro geknackt wird, ist der Weg bis 35,68 Euro frei.

Eine aktuelle Chart-Analyse sämtlicher DAX-Werte finden Sie in dieser Woche im großen AKTIONÄR-Chart-Special (nur für Abonnenten). Jetzt DER AKTIONÄR testen und die Sonderheft-Edition inklusive TeleTrader Professional CD sichern! ACHTUNG! DIESES ANGEBOT GILT NUR NOCH BIS ZUM 12. AUGUST 2005.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

TUI-Aktie unter Druck

Presseberichten zufolge plant die TUI AG durch Zukäufe ihre Schifffahrt-Sparte zu erweitern. Die Finanzierung soll durch eine Kapitalerhöhung gewährleistet werden. Analysten bewerten dies negativ, die Aktie gibt heute deutlich ab. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Schöner reisen mit TUI

Europas größter Touristikkonzern TUI darf sich vor der wichtigen Sommersaison über eine gesteigerte Reiselust der Deutschen freuen. Im Eröffnungsquartal konnten die Analystenerwartungen größtenteils übertroffen werden. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

TUI - DAX-Wert mit Potenzial

Der Touristikkonzern hat die Krisenjahre offenbar überstanden und blickt dank des stark verbesserten Reisegeschäfts nun wieder optimistisch in die Zukunft. Vorstandschef Frenzel peilt für 2005 im Kerngeschäft zweistellige Wachstumsraten an. mehr