TUI
- DER AKTIONÄR

TUI: Gegen staatliche Beteiligung

Strategische Investoren willkommen

Konzernchef Michael Frenzel lehnt eine staatliche Beteiligung am Unternehmen ab. "Ich möchte den Staat bei TUI draußen halten. Das passt heute nicht mehr in die Landschaft", sagte Frenzel der "SZ". Er würde es aber sehr begrüßen, wenn sich weitere strategische Investoren für TUI interessieren würden. Zu einer möglichen Übernahme sagte Frenzel: "Wir werden immer wieder gehandelt, aber ich sehe im Moment konkret keine Anzeichen."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

TUI-Finanzchef: "Sind heute wesentlich robuster"

Es läuft wieder rund bei der TUI: Der Tourismusriese steigerte zuletzt seinen Gewinn deutlich und ist auf einem guten Weg, dies auch im laufenden Geschäftsjahr zu wiederholen. DER AKTIONÄR sprach mit dem Finanzvorstand Horst Baier über die aktuelle Entwicklung und die Perspektiven für den Konzern. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

TUI: Das Pfund dürfte belasten

Der russische Milliardär Alexei Mordaschow hat den Anteil an TUI auf 22 Prozent ausgebaut. An der wirtschaftlichen Stärke kann es nicht liegen, denn TUI weist trotz hoher Marktmacht geringe Gewinnspannen und eine vergleichsweise starke Zinsbelastung auf. Das drückt sich auch in den … mehr