TUI
- DER AKTIONÄR

TUI - DAX-Wert mit Potenzial

Der Touristikkonzern hat die Krisenjahre offenbar überstanden und blickt dank des stark verbesserten Reisegeschäfts nun wieder optimistisch in die Zukunft. Vorstandschef Frenzel peilt für 2005 im Kerngeschäft zweistellige Wachstumsraten an.

Der Touristikkonzern TUI blickt nach Jahren der Krise wieder optimistisch in die Zukunft. Wie das Unternehmen mit Sitz in Hannover am Mittwoch mitteilte, rechne man für das Kerngeschäft (Touristik, Schifffahrt) mit robusten Wachstumsraten und somit einer weiteren Verbesserung des Ergebnisses.

Von Martin Weiß

Umsatz gesunken, Gewinn gestiegen

Im abgelaufenen Jahr profitierte das Unternehmen von der gestiegenen Reiselust der Deutschen. Trotz Massenarbeitslosigkeit und schleppender Konjunktur verdoppelte TUI im letzten Geschäftsjahr das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen auf 490 (2003: 242) Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt mit einem Ergebnis von 420 Millionen, TUI selbst mit 422 Millionen Euro kalkuliert. Der Umsatz sank gegenüber dem Vorjahr von 19,215 auf 18,046 Milliarden Euro. Die geringeren Erlöse resultieren dabei aus zahlreichen Beteiligungsverkäufen.

Vorstandschef blickt optimistisch in die Zukunft

Nach schwierigen Vorjahren erhöhte sich der Umsatz in der Reisesparte - TUI erwirtschaftet zwei Drittel der Gesamterlöse in diesem Bereich - um 3,6 Prozent auf 13,1 Milliarden Euro. Das Ergebnis verbesserte sich um 75 Prozent auf 362,4 Millionen Euro. Auch 2005 will TUI-Chef in der Reisesparte zweistellig wachsen. Und die Vorzeichen stehen gut: So liegen die Sommerbuchungen bereits um sieben Prozent über dem Vorjahreswert. TUI erwirtschaftet zwei Drittel des Jahresgeschäfts in den Sommermonaten. "Es besteht für mich kein Zweifel, dass der positive Trend anhält", ist Frenzel felsenfest überzeugt. Nicht weniger deutlich ist der Kommentar des TUI-Vorstands zu möglichen Börsenplänen der Schifffahrtstochter Hapag Lloyd. "Das ist endgültig kein Thema mehr" beendete er sämtliche Spekulationen.

Dividende bleibt unverändert

Während die Zahlen vom Markt freundlich aufgenommen wurden - die Aktien steigen in Frankfurt um 1,2 Prozent auf 21,15 Euro -, gab es kritische Kommentare zur Ausschüttungspolitik des Konzerns. "Obwohl sich das Ergebnis stark verbessert hat, will TUI die Dividende nicht erhöhen", beschwerte sich ein Anleger. Die Niedersachsen wollen unverändert 0,77 Euro pro Anteilsschein bezahlen.

Aktien günstig bewertet

Fazit: Trotz des jüngsten Kursanstiegs sind die Papiere von TUI noch nicht zu teuer. Die Gewinnschätzung für 2005 beträgt 2,53 Euro pro Aktie, damit errechnet sich ein KGV von knapp über 8. DER AKTIONÄR hat die TUI-Aktie bereits mehrfach zum Kauf empfohlen und am 13.07.2004 in das langfristige Musterdepot aufgenommen. Seit der Aufnahme ist der Aktienkurs um 38,7 Prozent gestiegen.

Hier geht's zum Musterdepot.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

TUI-Aktie unter Druck

Presseberichten zufolge plant die TUI AG durch Zukäufe ihre Schifffahrt-Sparte zu erweitern. Die Finanzierung soll durch eine Kapitalerhöhung gewährleistet werden. Analysten bewerten dies negativ, die Aktie gibt heute deutlich ab. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

TUI zeitweise auf neuem Jahreshoch

Die TUI-AG legte heute die Ergebnisse für das zweite Quartal vor. Durch weitere Kostensenkungsmaßnahmen sowie die Forcierung des Kerngeschäfts will das Management um Vorstandschef Dr. Michael Frenzel (Foto) auch in Zukunft eine gute Entwicklung des Unternehmens sichern. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Schöner reisen mit TUI

Europas größter Touristikkonzern TUI darf sich vor der wichtigen Sommersaison über eine gesteigerte Reiselust der Deutschen freuen. Im Eröffnungsquartal konnten die Analystenerwartungen größtenteils übertroffen werden. mehr