DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Tsipras in Brüssel - DAX bald bei 12.000?

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras reist am Mittwoch nach Brüssel, um dort mit den Gläubigern Athens erneut zu verhandeln. Zudem wird erwartet, dass sich die Euro-Finanzminister am Abend auf ein Spar- und Reformpaket für Griechenland einigen wollen. Der DAX tendiert am Morgen eher zum Verschnaufen. Der XDAX notiert auf dem Niveau, auf dem der DAX am Dienstag aus den Handel gegangen ist.

Tags zuvor war der Index bereits auf 11.635 Punkte geklettert, aber dann an seinem seit April intakten Abwärtstrend wieder abgedreht. Sollte es eine Lösung im griechischen Schuldendrama geben, könnte es einen neuen Ausbruchsversuch geben. Der Trend verläuft aktuell bei 11.600 Zählern, also nur 50 bis 60 Punkte entfernt. Wird die Trendlinie übersprungen hat der DAX auf kurze Sicht Luft bis in den Bereich von 11.870/11.920 Punkten.

Offene Themen

Für Griechenland stehen noch 7,2 Milliarden Euro weitere Hilfen bereit. Diese werden aber nur freigegeben, wenn Griechenlands Reformzusagen die Gläubiger überzeugen. Nach Angaben des griechischen Wirtschaftsministers George Stathakis gibt es in den Gesprächen mit den Geldgebern zwei oder drei Diskrepanzen. In diesem Zusammenhang nannte er Schuldenerleichterungen und die Mehrwertsteuer für Inseln.

Widerstand gegen Reformpläne

Selbst wenn es am Mittwoch eine Einigung zwischen Tsipras und Griechenlands Gläubigern geben sollte, ist damit die Kuh noch nicht vom Eis. In Griechenland fanden am Dienstag bereits Demonstrationen für eine harte Haltung Athens im Schuldenstreit statt. Fraglich ist, ob das griechische Parlament dem Reformpaket auch zustimmen würde. Zudem wächst in den Reihen von CDU und CSU der Widerstand gegen eine mögliche Einigung, die dann im Eilverfahren durch die nationalen Parlamente gepaukt werden müsste. Zu guter Letzt stellt sich auch der Internationale Währungsfonds quer.

Griechenland wird die Börsen weiter im Atem halten. Je nach Meldung aus Athen oder Brüssel wird sich der DAX in die eine oder die andere Richtung bewegen. Im Moment sieht alles nach einer Lösung im Schuldenstreit aus. Mehr zu konkreten Handelsempfehlungen lesen Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

WCM-Zahlen in line - kommt jetzt die Übernahme?

Der auf den Bereich Gewerbe spezialisierte Immobilienkonzern WCM hat seine endgültigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt und damit die Erwartungen der Experten erfüllt. Erstmals seit dem Neustart wird das Unternehmen auch wieder eine Dividende ausschütten. Viel spannender ist jedoch … mehr