Lufthansa
- Norbert Sesselmann - Redakteur

TSI 2.0: Die besten Aktien in einem Depot

Stressfrei ein Vermögen aufbauen: Mit der TSI-Strategie des AKTIONÄR ist dies kein Ding der Unmöglichkeit. Alle Depotpositionen sind im Plus – mit Dürr, KUKA, Sky Deutschland und Morphosys sogar fünf Werte mit einem Gewinn von über 40 Prozent. Anleger können das Musterdepot 1:1 abbilden - völlig entspannt.

Das TSI-Konzept vereint gleich mehrere Erfolgsfaktoren für Anleger in sich: Zum einen wird immer nur dann in Aktien investiert, wenn das Börsenumfeld stabil ist. Ist die Börsenampel rot, sind Anleger mit einem Short-ETF auf den DAX zu 50 Prozent des Depots investiert und profitieren von den fallenden Kursen. Schaltet die Ampel auf grün, finden nur die trendstärksten Aktien aus dem HDAX den Weg ins Depot. Diese Aktien werden aber auch solange gehalten, bis ihre Trendstärke nachlässt. Automatisch halten sich TSI-2.0-Anleger somit an die Regel, Verluste früh zu begrenzen und Gewinne laufen zu lassen.

2.500 Prozent seit 1995: Selbst in Horrorjahren schöne Gewinne

Wer seit 1995 nach diesem System verfahren wäre, das zeigen die ausgiebigen Tests, hätte 2.500 Prozent Rendite erzielt. Aus einem Startinvestment von 15.000 Euro wären über 400.000 Euro geworden. Selbst die schlimmsten Crashjahre wie 2001, 2002 und 2008, in denen der DAX um 19,8, 43,9 und 40,4 Prozent einbrach, hätte TSI 2.0 souverän gemeistert. Diese Jahre waren durch die Short-ETFs sogar Gewinnjahre. Das Ergebnis: 14,1, 25,3 und 27,3 Prozent Gewinn wären selbst in diesen Horrorjahren erwirtschaftet worden.

Depotentwicklung seit 1995

Hin und her macht Taschen leer

Innerhalb des Depots gibt es kein hektisches hin und her. Es wird nur gehandelt, wenn die Indikatoren auch die nötigen Signale dazu liefern. Zudem ist der Zeitaufwand überschaubar, schließlich werden die sogenannten TSI-Ranglisten nur einmal in der Woche überprüft.

Online alles verfügbar

Sie möchten den aktuellen Stand der Börsenampel sehen und von der aktuellen Depotzusammensetzung erfahren? Kein Problem: Auf der Internetseite www.deraktionaer.de unter der Rubrik „Musterdepots" finden Sie das TSI-Musterdepot mit allen Informationen. Abonnenten, die sich kostenlos für den E-Mail-Newsletter der AKTIONÄR PLUS angemeldet haben, bekommen zudem alle anstehenden Käufe und Verkäufe bereits vor Börseneröffnung mitgeteilt – auch ein SMS-Service ist möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das Ende der Party?

2017 war das beste Jahr in der Firmengeschichte der Lufthansa. Auch der Aktienkurs entwickelte sich im letzten Jahr prächtig und war der stärkste Wert im DAX. Das Jahr 2018 beginnt bei der Kranich-Airline nun mit einem geringeren Gewinn als Analysten erwartet hatten. Ist nun der passende Zeitpunkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das ist wirklich stark …

Die US-Ratingagentur S&P hat die Bilanzen der Lufthansa wieder einmal genau unter die Lupe genommen. Das Ergebnis der jüngsten Bonitäts-Überprüfung ist eine erfreuliche Nachricht für die Anteilseigner der Kranich-Airline. Denn der Ausblick für die Kreditwürdigkeit des DAX-Konzerns wurde von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Besser als Lufthansa und Ryanair?

Die Zahl der Flugpassagiere klettert stetig: In Deutschland, in Europa und im Rest der Welt. Welche Airline davon am stärksten profitieren wird, ist nur schwer zu sagen. Relativ sicher dürfte aber zumindest eine britische Fluglinie ihre Fluggastzahlen sowie Umsätze und Gewinne weiter steigern: … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt ein Kauf, aber …

Die Experten der Großbank UBS haben die Anteilsscheine der größten deutschen Airline Lufthansa einmal mehr genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigen sich die Analysten durchaus optimistisch für den DAX-Titel und stufen die Aktie herauf. Allerdings gibt es auch einen kleinen Schönheitsfehler. mehr